Gelände wurde abgesperrt - Opfer musste notoperiert werden

Messerangriff in Goslarer Schule: Polizei nimmt 19-Jährigen fest

+
Abgesperrter Bereich: In der BBS Baßgeige in Goslar stach am Montagvormittag ein 19-Jähriger auf eine Schülerin ein.

Goslar. Schlimmer Zwischenfall in einer Schule in Goslar: Ein 19-jähriger Mann hat am Montag auf seine 18-jährige Ex-Freundin eingestochen. Das Opfer hatte vorher versucht zu fliehen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 16 Uhr - Das berichtet die Polizei Goslar am Montagmittag. Nach ersten Informationen habe sich die Tat gegen 9.15 Uhr in der Berufsbildenden Schule Baßgeige ereignet. Der 19-jährige Goslarer sei zu einer Sitzgruppe im ersten Obergeschoss der Schule gegangen, wo sich seine ehemalige Freundin mit anderen Schülern aufgehalten haben soll.

Der Beschuldigte stach dann laut Polizei mit einem Messer auf die aus Seesen stammende Schülerin ein und verletzte sie dabei erheblich. Als das Opfer versuchte zu fliehen, holte sie der 19-Jährigen ein - und stach anschließend erneut mehrfach auf die die junge Frau ein.

Einsatzwagen von Polizei und Rettungskräften stehen vor der Berufsschule in Goslar-Baßgeige.

Die Polizei nahm den Angreifer schließlich noch in der Schule fest. Ob er in Haft bleibt oder wieder auf freien Fuß kommt, ist derzeit laut Polizeisprecher Reiner Siemers noch nicht entschieden. 

Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei am Mittag in einer Pressemitteilung erklärte, wurde die Frau schwer verletzt. Sie musste im Krankenhaus Goslar notoperiert werden. Nach den derzeitigen Informationen der Polizei bestehe allerdings keine Lebensgefahr.

Laut Polizei gibt es noch keine Informationen zum Motiv des Angreifers. Eine Beziehungstat sei nicht ausgeschlossen, sagte der Sprecher.

Da sich die Tat in der Schule abgespielt hat, wurden viele Schüler Zeugen. Sie werden durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Das Fachkommissariat 1 und die Spurensicherung der Polizeiinspektion haben die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. 

Für besorgte Eltern steht das Sekretariat der BBS Baßgeige unter 0 53 21/ 37 75 63 für Auskünfte zur Verfügung.

Viele Schüler verunsichert

Bis in den Nachmittag wurden die Schüler von Lehrkräften, der Polizei und einem Kriseninterventionsteam betreut. Die Schule hatte den Unterricht kurze Zeit nach dem Bekanntwerden der Tat und nach als sicher erklärter Lage durch die Polizei eingestellt. Im Anschluss konnten die Schüler ihre Schule verlassen oder mit Lehrkräften und dem Kriseninterventionsteam reden.

Ein Schüler aus dem Kreis Northeim, der an der BBS unterrichtet wird, hat mit seinen Mitschülern eher zufällig von dem Vorfall erfahren, als sie auf dem Weg zur Toilette die Rettungskräfte und die Polizisten in der Schule sahen, die den Täter festgenommen hatten, berichtet er der HNA.

Laut seinen Schilderungen haben viele Schüler von dem Betreuungsangebot Gebrauch gemacht. Viele seien wegen der Tat verunsichert gewesen und kennen Opfer und Täter persönlich. Die Polizei hatte noch am Vormittag, während sich die Information über den Vorfall durch die sozialen Medien und via Whatsapp verbreitet hatte, darum gebeten, Ruhe zu bewahren. "Die Lage ist gesichert", hieß es unter anderem auf Twitter von der PI Goslar.

Am Dienstag solle der Schulunterricht weiterlaufen, heißt es vor Ort.

Weitere Informationen folgen.

Hier befindet sich die Schule:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.