Er drohe sich und andere zu töten

SEK-Einsatz im Harz: Beamte holen bewaffneten Mann vom Dach

+

Braunlage. Zu einem Einsatz eines Spezial-Einsatzkommandos der Polizei kam es am Freitagnachmittag in Braunlage im Harz. Dort musste ein bewaffneter Mann überwältigt werden.

Ein 31-Jähriger ist am Freitag in Braunlage/Harz von Beamten eines Sonder-Einsatzkommandos überwältigt worden, nachdem er sich zuvor mehrere Stunden mit zwei Messern auf einem Hausdach in acht Metern Höhe verschanzt und gedroht hatte, sich und andere zu töten.

Laut der Polizei Goslar sollte gegen den Mann ein Haftbefehl vollstreckt werden. Als Polizisten am Freitagmorgen bei dem 31-Jährigen eintrafen, flüchtete er sich mit den Messern aufs Dach.

Stundenlange Gespräche mit dem Mann halfen nichts - nach etwa fünf Stunden überwältigte das SEK den Mann mit einem sogenannten Taser, einer Elektro-Impulswaffe. Der Mann wurde damit außer Gefecht gesetzt, weil er kurzfristig die Kontrolle über seine Muskeln verlor.

Der 31-Jährige kam leicht verletzt ins Krankenhaus, die Ermittlungen dauern an. Wenn der Mann wieder vernehmungsfähig ist, wird er dem Haftrichter vorgeführt, so der Polizeisprecher weiter.

Die Straßen rund um die Mehrfamilienhaus, in dem der 31-Jährige wohnt, wurden für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt. Anwohner konnten ihre Häuser über mehrere Stunden nicht verlassen oder sie betreten. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.