Dr. Christian Steigertahl behandelt täglich sechs bis acht Fälle

Grippewelle hat den Kreis voll erwischt

+

Northeim. Die Grippewelle hat den Landkreis Northeim mit voller Wucht erreicht: Täglich kommen gut ein halbes Dutzend Patienten mit den typischen Grippe-Symptomen in die Praxis von Dr. Christian Steigertahl, Vorsizzender der Northeimer Ärztevereins.

„Die Patienten klagen über massive Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Fieber und quälenden Husten“, sagt Steigertahl, und die Beschwerden treten quasi „von jetzt auf gleich“ auf, was sehr symptomatisch für eine Grippe sei. Auffallend ist nach Auskunft des Mediziners, dass vor allem jüngere Menschen betroffen seien, die sich nicht gegen Grippe haben impfen lassen. Außerdem sind nach seinen Worten derzeit viele Kinder krank: Steigertahl habe davon gehört, dass mindestens in einem Northeimer Kindergarten nur noch die Hälfte der Jungen und Mädchen betreut wird, da die andere Hälfte mit Grippe zu Hause bleiben muss.

Der Vorsitzende des Ärztevereins berichtet weiter, dass ein Großteil der älteren Menschen gegen Grippe geimpft ist - darum seien auch weniger Ältere von der Erkankung betroffen. Dennoch rät der Arzt davon ab, sich jetzt noch eine Grippeimfpung abzuholen: „Wir sind aktuell auf dem Höhepunkt der Grippewelle. Die Impfwirkung tritt erst nach etwa zehn Tagen ein. Dann ist die Welle bei uns sicherlich schon wieder abgeebbt.“ Doch bis dahin bestehe weiterhin die Gefahr der Ansteckung: Steigertahl empfiehlt daher, sich möglichst oft die Hände zu waschen und sie zu desinfizieren. Außerdem sollten größere Menschenmengen möglichst gemieden werden. Hat man sich trotzdem mit der Grippe angesteckt, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht und die Erkankung auskuriert werden. Denn sonst bestehe im Anschluss unter anderem die Gefahr einer bakteriellen Bronchitis. Und die kann nach seinen Worten auch tödlich verlaufen. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.