Anwohner verärgert: Schranke soll Lastwagen stoppen

+
Tiefe Spuren von Lastwagen am Wegesrand: Hans Ahlborn ist verärgert. 

Lütgenrode. Immer wieder benutzen Lastwagen verbotenerweise einen kleinen Weg in Lütgenrode, um zum örtlichen Fruchtsafthersteller zu gelangen. Jetzt soll eine Schranke die Fahrzeuge stoppen.

Else und Hans Ahlborn machen sich Sorgen. Sie wohnen an der Ortsdurchfahrt von Lütgenrode, dort wo der Baumesweg auf die Bundesstraße 446 trifft. Hinter ihrem Grundstück liegt der Betrieb des Fruchtsaftherstellers Beckers Bester, der täglich von Lastwagen angefahren wird. Obwohl die Hauptzufahrt für das Unternehmen über die Behrenser Straße führt, gebe es immer wieder Fahrer, die mit ihren schweren Fahrzeugen den Baumesweg nutzen, klagen die Ahlborns. Das hat Folgen für die Straße, die nur für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen zugelassen ist.

Else Ahlborn hat eine Liste über die schweren Fahrzeuge geführt, die sie auf dem Baumesweg gesehen hat. Fast 30 deutsche Lkw hat sie in den vergangenen zwei Jahren aufgeschrieben. Hinzu kämen die Fahrzeuge aus dem Ausland. Unter den schweren Lastzügen kommt die Straße schnell zu Schaden, fürchten Else und Hans Ahlborn. Bei einer Erneuerung der Straße müssen sie Anliegergebühren bezahlen.

Schon jetzt weise die Straße starke Risse auf, die Wegränder würden kaputt gefahren, beschwert sich das alteingesessene Paar. Manche Fahrer drehten an der Ecke Bertha-Becker-Weg zum Baumesweg. Immer wieder lande ein Lastzug im Graben. Der große Stein, den die Feldmarkgenossenschaft zur Sicherung der Bankette aufgestellt habe, sei schnell wieder verschoben worden.

Schon vor Jahren habe Hans Ahlborn einen Ortstermin mit Polizei, Straßenbauamt, der Nörtener Verwaltung und einem Vertreter der Feldmark initiiert. Vor einem Jahr endlich sei die Zusage gekommen, dass eine Schranke installiert werde. Die Schranke am Rathaus wurde abgebaut, nun liegt sie ungenutzt am Bertha-Becker-Weg. „Warum wird auf die Sorgen der Bürger nicht eingegangen“, fragt Hans Ahlborn nach dem vergeblichen Warten.

Noch in dieser Woche soll die Schranke aufgestellt werden, antwortete die Nörtener Ordnungsamtsleiterin Anke Bottek am Freitag auf Nachfrage der HNA. Voraussetzung sei, dass die Witterung mitspiele. Erst vor einer Woche seien die eigens angefertigten Verkehrsschilder angekommen: Der Bertha-Becker-Weg müsse mit Schranke klar als Sackgasse ausgewiesen werden. Eine Höhenbegrenzung, die den Weg nur für Lastwagen sperrt, sei laut Bottek nicht realisierbar gewesen. Sie hätte rund 10.000 Euro gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.