Bauauschuss will keinen Hähnchen-Maststall dicht am Dorf

Geplanter Standort: Auf der mit dem roten Kreis gekennzeichneten Fläche ist der Hähnchenstall geplant. Im Hintergrund ist Hevensen zu erkennen. Foto:  Gödecke, Montage: Mönkemeyer

Hardegsen. Nach dem Ortsrat Hevensen hat sich auch der Bauausschuss der Stadt Hardegsen gegen eine Hähnchenmastanlage im Gewerbegebiet Hevensen ausgesprochen.

Nur Gerald Korengel, selbst Betreiber von Massenställen für Hühner in Albershausen, hob seine Hand für das Projekt mit knapp 30 000 Hühnern. Bei einer Enthaltung stimmten fünf dagegen.

Damit die Stadt ihre Zustimmung noch rechtzeitig verweigern kann, muss die Ratssitzung vorverlegt werden - geplant war sie am 17. Dezember. Die Bauvoranfrage für den Betrieb ist am 28. September eingegangen.

Wenn innerhalb von zwei Monaten die Stadt widerspricht, ist es, als hätte sie zugestimmt. Für eine landwirtschaftliche Mastanlage gleicher Größe hatte die Stadt ihr Einverständnis bereits im Frühjahr versagt.

Ohne Erfolg habe er versucht, den Maststall aus dem Gewerbegebiet zu lösen, berichtete Hardegsens Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos). Für einen Standort im Außenbereich müsse Bauherr Arne Mennerich Land eintauschen. Zudem wolle er in die Nachbarschaft der Biogasanlage, um ihre Abwärme im Stall zu nutzen.

Prüfung eines Entscheids 

Der Idee, die Menschen per Bürgerentscheid mitbestimmen zu lassen, räumte Kaiser keine große Chance ein, versprach aber, die Möglichkeit zu prüfen. Nach Öffnung der Sitzung schlug Jörg Borcherding als einer von etwa 30 Zuhörern vor, wie für die Windkraft Vorranggebiete für landwirtschaftliche Großbetriebe auszuweisen.

Um Massenställe, wie den geplanten, zu verhindern, müssten die Menschen mehr Geld für Essen ausgeben, sagte Landwirt Sven Westphal aus Lutterhausen. Nur elf Prozent ihres Gehalts investierten die Deutschen für ihre Ernährung.

Rainer Lutter (Hardegsen 21) plädierte, das mit der Biogasanlage schon vorgeprägte Gewerbegebiet auch für andere Betriebe offen zu halten. Er dachte an die örtliche Wäscherei, die sich vergrößern möchte. Rund 20 neue Arbeitsplätze seien dort geplant. Die Nähe einer Hähnchenmastanlage werde sie aus hygienischen Gründen wohl meiden. (zul)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.