Initiative „Wir in Hardegsen“ möchtean Stadtentwicklung mitwirken

Neue Bürgerinitiative in Hardegsen will mitmischen

Die neue Bürgerinitiative „Wir in Hardegsen“: (von hinten nach vorn und dabei von links nach rechts) Claus Christian Rieper, Andreas Jedamzik mit Frieda und Jordis Bauer, Hans-Jürgen Erkert, Björn Tesch, Marja Weyrauch, Gudrun Nixdorff, Manfred Schulz, Eckhard Coring, Martina Spangenberg.
+
Die neue Bürgerinitiative „Wir in Hardegsen“: (von hinten nach vorn und dabei von links nach rechts) Claus Christian Rieper, Andreas Jedamzik mit Frieda und Jordis Bauer, Hans-Jürgen Erkert, Björn Tesch, Marja Weyrauch, Gudrun Nixdorff, Manfred Schulz, Eckhard Coring, Martina Spangenberg.

In Hardegsen hat sich eine neue politische Gruppierung gebildet: „Wir in Hardegsen - eine Bürgerinitiative für unsere Stadt“.

Hardegsen – „14 engagierte Bürgerinnen und Bürger eint vor allem ein Wunsch: Wir wollen ein lebendiges, familienfreundliches und zukunftsfähiges Hardegsen aktiv mitgestalten – und so etwas geht zusammen leichter als allein“, sagt BI-Sprecher Björn Tesch.

Die BI hat sich zum Ziel gesetzt, „Liebenswertes zu bewahren“ und neue Ideen für Hardegsen und das Zusammenleben zu entwickeln und umzusetzen. Tesch: „Wir möchten die Bevölkerung über Vorgänge von allgemeinem Interesse informieren. Die Initiative soll ein Portal und einen Anlaufpunkt bieten für die Bürgerinnen und Bürger, die unser aller Lebensumfeld mitgestalten wollen.“ Ein Anliegen der BI ist die Begleitung der Stadtentwicklungsplanung. Ziele dabei sind, „dass Aspekte der Nachhaltigkeit und ökologische Standards beachtet und das historische Stadtbild erhalten werden“.

Der Sprecher: „Wir möchten uns bei der Lösung von Problemen in Verkehrsangelegenheiten, Baumaßnahmen und sonstigen im örtlichen Interesse liegenden Angelegenheiten einbringen.“

Darüber hinaus möchte die BI Raum bieten für eigenverantwortliches Engagement und konkrete Angebote zum Mitmachen. Begegnung, Meinungsaustausch, gemeinsame Aktivitäten, Pflege und Ausbau von kulturellen, heimatkundlichen und geselligen Treffen sollen „wichtige Bausteine“ werden.

Die BI strebt eine Vernetzung und Zusammenarbeit mit den bereits bestehenden Aktivitäten, Initiativen und Vereinen des Ortes und der Region an. Auch soll die Zusammenarbeit mit den politischen Vertretern der Stadt und der Hardegser Stadtverwaltung ausgebaut werden.

Tesch bedauert, dass coronabedingt zurzeit die Möglichkeiten begrenzt seien, Aktivitäten in und mit der Öffentlichkeit zu verwirklichen.

In der Facebook-Gruppe „Wir in Hardegsen“ können jedoch bereits aktuelle Informationen abgerufen werden. Eine Homepage wird in nächster Zeit eingerichtet.

Bei Interesse oder weiteren Fragen können Sieglinde Schulz unter 0 55 05/832 oder Björn Tesch unter 01 57/88 14 46 25 angesprochen werden.  zhp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.