Altarbild von Harry Wittenburg

Drei Mal Jesus für die Winterkirche in Hardegsen

+
Jesus in stürmischer See: Hary Witten burg (von links) überreichte das Altarbild an Erhard Knoke und Bernd Ranke. 

Hardegsen – Mit einem großflächigen Triptychon hat die evangelische Kirchengemeinde Hardegsen für ihre Winterkirche im Gemeindehaus ein Altarbild bekommen.

Der Trögener Künstler Harry Wittenburg überreichte sein Werk während eines mit 70 Teilnehmern gut besuchten Festgottesdienstes an den Kirchenvorstand und machte es der Gemeinde zum Geschenk. „Mit dem Bild kann ich etwas von der Unterstützung zurückgeben, die ich in schwierigen Zeiten erhielt“, sagte Wittenburg.

1962 kam der gläubige Christ als 20-Jähriger aus der damaligen DDR. Längere Zeit verbrachte Wittenberg in Taizé, wo er für die Aktion Sühnezeichen an dem Bau einer Kirche mitwirkte. Vor Jahren wurde er in seiner Wahlheimat Trögen herzlich aufgenommen. Für ihn war es eine Freude, das Altarbild anzufertigen.

Das dreiteilige Bildwerk zeigt auf dem großen Mittelteil Jesus mit seinen Jüngern bei Sturm im Boot auf dem See See Genezareth. Die kleinen Bildteile links und rechts zeigen Jesu Taufe und Jesus auf dem Wasser gehend.

Begeistert von dem Werk zeigte sich Pastor Bernd Ranke, der während des Gottesdienstes auf die Vorgeschichte einging. In seiner Predigt zog er Parallelen zu einem stürmischen Segeltörn auf der Ostsee.

„Heute findet ein längerer Prozess seinen Abschluss“, sagte Ranke. Der Kirchenvorstand wollte frischen Wind in den Gemeinderaum reinbringen und begann mit der Planung. So wurde alte äthiopische Hungertuch abgehängt und sollte durch Bilder ersetzt werden.

Die Vorschläge einer ersten Künstlerin fanden keinen Zuspruch, sodass die Suche weiter ging. Der Vorsitzende Erhard Knoke brachte schließlich den Trögener Künstler Harry Wittenburg ins Spiel, der bereits für das Trögener Gotteshaus ein Bild gestiftet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.