Erneutes Nein zum Masthähnchenstall in Hardegsen

Hardegsen. Der Rat der Stadt Hardegsen hat in seiner Sitzung am Montagabend erneut deutlich Stellung gegen den geplanten Masthähnchenstall im Hardegser Gewerbepark bezogen.

Auch wenn der Landkreis Northeim als Bauaufsichtsbehörde bereits grünes Licht für die umstrittene Anlage gegeben hat (wir berichteten), versagte der Rat wie bereits im November 2015 das Einvernehmen für den geplanten Bau, in dem pro Mastdurchgang 29 950 Masthähnchen untergebracht werden sollen.

Lediglich zwei Ratsmitglieder, darunter Bürgermeister Michael Kaiser, votierten für den Vorschlag der Verwaltung, das Einvernehmen für den Bau der Anlage herzustellen. Angesichts der eindeutigen rechtlichen Situation sei er als Bürgermeister verpflichtet gewesen, die Verwaltungsvorlage so zu formulieren, betonte Kaiser. „Meine persönliche Meinung zu dem geplanten Stall spielte dabei keine Rolle.“

Das erneute Nein zum Hähnchenmaststall wurde von den Besuchern der Ratssitzung mit lautem Beifall bedacht. Vor der Abstimmung hatten Vertreter aller Fraktionen noch einmal bekräftigt, dass man trotz der eindeutigen rechtlichen Bewertung durch den Landkreis Northeim an der Ablehnung der Anlage festhalte, weil man nach wie vor negative Folgen für die Gesundheit und die Umwelt befürchte. 

Lesen Sie auch:

Ortsrat Hevensen: Mehrheit gegen Hähnchenmast

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.