Wettkampf seit 2008 in Hardegsen

Europas-Challenge: Mekka für Feuerwehrsportler lockt 120 Starter

+
Sie gingen bei der Europas-Challenge bis an ihre körperlichen Grenzen: die 120 teilnehmenden  Feuerwehrsportler.

Die Europas-Challenge hat in diesem Jahr 120 Feuerwehrsportler aus mehreren Ländern nach Hardegsen gelockt.

Bis an ihre körperlichen Grenzen gingen 120 Feuerwehrsportler aus ganz Deutschland, Österreich und England bei der Europas-Challenge in Hardegsen. 

Mehrere hundert Besucher feuerten die Sportler auf Burg Hardegsen an. Thomas Ziaja und sein Team veranstaltete den Wettbewerb zum zwölften Mal. Für Feuerwehr-Abschnittsleiter Axel Meyer ist der Wettbewerb ein ideales Training für den Ernstfall unter Atemschutz. 

Hardegsen Bürgermeister Michael Kaiser freute sich über die vielen Besucher beim Wettkampf in seiner Stadt, die sich dank Ziaja zum Mekka für Feuerwehrsportler geworden sei. 

Europas-Challenge seit 2008

Die Europas-Challenge wird seit 2008 jedes Jahr in hardegsen ausgetragen. Bei dem sportlichen Wettkampf, werden Kraft und Kondition kombiniert mit kleineren feuerwehrtechnischen Aufgaben auf Zeit absolviert.

Europas-Challenge der Feuerwehrsportler in Hardegsen

120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Rol and Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader
120 Feuerwehrsportler bei der Europas-Challenge in Hardegsen.
 © Roland Schrader

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.