Rat Verabschiedet Etat 2020

3,3 Millionen für den Nachwuchs in Hardegsen

+
Wird für den Ganztagsbetrieb umgebaut: Die Grundschule Hardegsen

Der Rat der Stadt Hardegsen hat am Montag den neuen Haushalt für das Jahr 2020 verabschiedet.

Dieser konnte im Ergebnishaushalt mit Einnahmen und Ausgaben von jeweils 12,68 Millionen erneut ausgeglichen gestaltet werden.

Allein 2,68 Millionen Euro wird die Stadt Hardegsen im kommenden Jahr im Bereich Kinder und Jugend ausgeben, was etwa 21 Prozent des Ausgabebedarfs entspricht. „Das heißt, dass jeder fünfte Euro, den wir ausgeben Kindern und Jugendlichen zugutekommt“, so der Hardegser Verwaltungs-Chef. „Einschließlich der geplanten Investitionen sind es sogar 3,3 Millionen Euro.“

Laut Kaiser umfasst der Etat „Zukunftsvisionen in einem Umfang, wie sie gewöhnlich für drei Jahre geplant werden“.

An Zuschüssen für Kindertagesstätten sind 1,45 Millionen Euro vorgesehen. „Vor zehn Jahren lag dieser Bedarf noch bei 622 000 Euro und hat sich damit mehr als verdoppelt“, betont Kaiser. Der Ausgabebedarf für die Grundschule liege bei 329 000 Euro. Hierbei seien zusätzlich noch die Investitionen für die Einrichtung der Ganztagsschule zu berücksichtigen.

Gesamtinvestitionen mit 2,77 Millionen Euro vorgesehen

Die Gesamtinvestitionen sind im Jahr 2020 mit 2,77 Millionen Euro veranschlagt. Dafür ist eine Kreditaufnahme von 1,33 Millionen Euro vorgesehen. Die Neuverschuldung beträgt 862.600 Euro. Für folgende zwölf Großprojekte, die im kommenden Jahr begonnen und zumeist umgesetzt werden sollen, sind in erheblichem Umfang Fördergelder eingeplant:

  • Bau eines Lehr- und Erlebnispfades im Wildpark als erster Bauabschnitt eines Rundweges: 90.000 Euro
  • Bau eines Eingangsgebäudes und eines Erdmännchengeheges im Wildpark: 275.000 Euro
  • Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses Hevensen/Wolbrechtshausen: 259.000 Euro
  • Sanierung der Weinbergstraße in Gladebeck: 170.000 Euro
  • Ausbau des Spielplatzes zum Mehrgenerationenplatz in Lutterhausen: 123.000 Euro
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik in Gladebeck, Hevensen und Lutterhausen: 153.000 Euro
  • Ausbau des Mühlenweges in Hettensen: 840.000 Euro
  •  Ausbau des Spielplatzes „Am Büh“ in Hardegsen zum Mehrgenerationenplatz: 148.000 Euro
  • Sanierung und Umgestaltung des Bereichs Lindenplatz/Vor dem Tore in Hardegsen: 450.000 Euro
  • Erster Bauabschnitt Sanierung Muthaus (Dachsanierung): 880.000 Euro
  • Ausbau der Grundschule zu einer Ganztagsschule: 591.000 Euro
  • Energetische Sanierung der Sporthalle: 198.000 Euro

Regenwassergebühr wird angehoben

Die Hebesätze für die Grundsteuer A und B bleiben mit 360 Prozent unverändert und sind weiterhin die zweitniedrigsten im Landkreis Northeim. Auch die Schmutzwassergebühr wird nicht wieder angehoben, nachdem sie 2019 von 2,95 Euro pro Kubikmeter auf 2,42 gesenkt worden war. Die Trinkwassergebühr bleibt ebenfalls unverändert bei 2,35 Euro pro Kubikmeter. Lediglich die Regenwassergebühr musste aufgrund der Instandsetzungsarbeiten in Gladebeck von 0,19 Euro auf 0,26 Euro pro Quadratmeter abflussrelevanter Fläche angehoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.