Kommunalwahl 2021

Hardegsen: Bürgermeister Kaiser will nicht mehr

Michael Kaiser
+
Michael Kaiser

Bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr wird sich der Hardegser Bürgermeister Michael Kaiser aus persönlichen Gründen nicht für eine zweite Amtszeit als Chef im Hardegser Rathaus bewerben.

Hadegsen - Das hat Kaiser den Fraktionen und Gruppen im Rat der Stadt Hardegsen am Montag mitgeteilt. „Ich habe mir die Entscheidung reiflich überlegt“, sagt Kaiser. „Mir ist wichtig, dass für die Suche nach einer Nachfolgerin oder eines Nachfolger die Öffentlichkeit sowie die Ratsfraktionen und -gruppen frühzeitig informiert wurden.“

Das sei für ihn ein Gebot der Transparenz und Fairness.

Die Zusammenarbeit mit dem Rat und den Ortsräten habe er bislang als parteiloser unabhängiger Bürgermeister als vertrauensvoll und konstruktiv erlebt, so Kaiser.

„In den vergangenen Jahren seien in Hardegsen und den elf Ortschaften zahlreiche Projekte umgesetzt worden, weitere große Vorhaben würden mit dem Doppelhaushalt 2021/22 und der Investitionsplanung bis 2025 auf den Weg gebracht.

„Schon heute danke ich meinem kreativen und tatkräftigen Team der Stadtverwaltung und den zahlreichen Ehrenamtlichen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit“, betont Kaiser.

„In meiner noch verbleibenden Amtszeit habe ich noch zahlreiche Aufgaben zu erledigen, denen ich mich weiterhin mit voller Aufmerksamkeit zuwenden kann.“

Kaiser war bei der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 in Hardegsen als Nachfolger von Dieter Sjuts gewählt worden. Unterstützt von CDU, FDP und FWG, hatte er sich als Einzelbewerber gegen den damaligen SPD-Kadidaten Dirk Schrader durchgesetzt.  (nik)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.