Laienspielgruppe Hevensen sorgt für Happy End vor der Leinwand

Gefeiert vom Publikum: Das Ensemble der Laienspielgruppe Hevensen nach der Aufführung .

Hevensen. Die Laienspielgruppe Hevensen brachte "The Purple Rose of Cairo" von Woody Allen mit einem geänderten Schluss auf die Bühne.

Hautnah und unter freiem Himmel erleben über 200 Theatergänger im Pfarrhof neben der St.-Lambert-Kirche die Geschichte der The Purple Rose of Cairo nach dem gleichnamigen Woody-Allen-Film.

Das Publikum sitzt bei mehreren Szenen (im Kino) direkt neben den Schauspielern und lässt sich mehr und mehr in die Geschichte der verzweifelten Kellnerin Cecilia hineinziehen, fabelhaft gespielt von Andrea Düerkop, die ihr Lampenfieber überspielt. „Ich konnte heute morgen vor Aufregung nichts frühstücken“, verriet sie in der Pause.

Kellner akzeptiert kein Spielgeld: Tobias Stein (links) ist hier mit Andrea Düerkop und Martin Jansen zu sehen. Fotos:  Schrader

Cecilia versucht der Realität durch tägliche Kinobesuche zu entfliehen. Jeden Abend sieht sie „The Purple Rose of Cairo“. Als dabei die Filmfigur Tom Baxter von der Leinwand in die wirkliche Welt tritt, nimmt das Verwirrspiel seinen Lauf. „Ich habe mich in dich verliebt“, offenbart Baxter, gekonnt gespielt von Martin Jansen, der in einer Doppelrolle zu sehen ist.

„Das wichtigste ist vorauszuschauen und die nächste Szene im Blick zu haben, damit ich mit der richtigen Verkleidung auftrete“, sagt Jansen, der auch die Figur des Baxter-Schauspielers Gil Shepard spielt, der ebenfalls Cecilia umgarnt, damit Baxter in den Film zurückkehrt. Als dies geschafft ist, verlässt Shepard Cecilia, die ohne Job und ohne Ehemann zurückbleibt - so der Schluss des Films.

„Dieses Ende konnten mir unserem Publikum nicht zumuten“, sagte Martin Jansen. Deshalb nahm sich die Theatergruppe die Freiheit, das Ende umzuschreiben und mit einem Happy End zu versehen.

Lang anhaltender Applaus war nach der rund zweistündigen Aufführung der verdiente Lohn von den Zuschauern, die im Anschluss das Gespräch mit den Darstellern suchen.

Das Ensemble 

Gefragte Gesprächspartner sind neben Andrea Düerkop und Martin Jansen auch Dirk Bussemeier (Double von Tom, Agent von Shepard), Fabian Hoffmann (Cecilias Ehemann), Hermann Miotke (Kinobesitzer und Oberkellner), Silke Mecke (Cecilias Schwester), Werner Matschke (Boss eines Schnellrestaurants), Astrid Wenzel (Olga), Angelika Schabel-Stein (Martha und Gräfin), Maria Töpperwein (Reporterin), Ludwig Knipping und Michel Weiß (Spieler), Tobias Stein (Kellner), Wilfried Töpperwein (Filmproduzent), Tobias Stein und Joshua Pacheco (beide Henry), Ernst Ropeter (Jason), Heike Weiß (Rita), Audrey Ferrell (Delilah), Wolfgang Wille (Pater Donnelly), Karoline Otte (Kommunist) und Vanessa Linne (Nachtclub-Sängerin).

Zur Nachtclub-Band, die im Film zu sehen ist, gehören die Hobby-Musiker Hans Albrecht, Dagmer Egbert, Hanns Lecke, Martin Lenkewitz und Günter Sandner. Erstaunlich wenig zu tun hatte die Souffleuse Heike Müller-Otte.

Weitere Aufführungen 

Wer auch im Hevenser Pfarrhof Theaterluft schnupper will, hat am heutigen Montagabend die Gelegenheit dazu. The Purple Rose of Cairo startet bei regenfreiem Wetter um 20.30 Uhr. Weitere Aufführungen sind Samstag bis Montag, 18. bis 20. Juli, jeweils ab 20.30 Uhr.

Von Roland Schrader

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.