Ministerin Rundt lobt Hardegser Engagement für Flüchtlinge

Beim Empfang: Otto Fischer (von links), Ministerin Cornelia Rundt, Sandro Wolff und Bernd Ranke. Foto: privat/nh

Hardegsen / Braunschweig. Für ihr großes Engagement in der Flüchtlingshilfe hat die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, Vertretern des „Runden Tisches für Willkommenskultur und Flüchtlingsbetreuung in Hardegsen“ ihr Lob ausgesprochen.

Ehrenamtlich engagierte Bürger aus ganz Niedersachsen waren zu dem Empfang im Altstadtrathaus in Braunschweig eingeladen. Als Vertreter des Runden Tisches nahmen Sandro Wolff, Vorsitzender der SPD-Abteilung Hardegsen, Otto Fischer vom Sozialverband Hardegsen und Pastor Bernd Ranke daran teil.

Der Runde Tisch existiert seit Februar und trifft sich alle zwei Monate zum Informationsaustausch. Er hat darüber hinaus mehrere Arbeitsgruppen gegründet, die Flüchtlingen unter anderem Hilfe beim Deutschlernen anbieten und ein Möbel- und Sachspendenlager eingerichtet haben. Bereits einen Monat nach Eröffnung des Spendenlagers war es durch die große Hilfsbereitschaft der Hardegser so gut gefüllt, dass keine weiteren Spenden mehr angenommen werden konnten.

"Die positive Grundstimmung der Hardegser Bevölkerung ist hier sehr erfreulich und sendet nach außen ein wichtiges Signal", schreibt Wolff der HNA. Dies sei auch ausschlaggebend für funktionierende Integration und ein gutes Zusammenleben mit den geflüchteten Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.