1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Hardegsen

Hardegser Firma spendet Schutzkleidung für Feuerwehren in der Ukraine

Erstellt:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

Machen sich stark für die Ukraine: Von links Axel Meyer, Kreisbrandmeister Marko de Klein und Dr. Jochen Kuhl.
Machen sich stark für die Ukraine: Von links Axel Meyer, Kreisbrandmeister Marko de Klein und Dr. Jochen Kuhl. © Kreisfeuerwehr Northeim/Konstantin Mennecke

Die Hardegser Firma „Meyer und Kuhl Spezialwäschen“ hat jetzt 60 Einsatzanzüge für Feuerwehrleute in der Ukraine gespendet.

Hardegsen - Geschäftsführer Axel Meyer habe die Situation der Rettungskräfte in der Ukraine seit Wochen über die sozialen Medien im Blick. „Als wir vom Hilfstransport des Landkreises Northeim für die Ukraine gehört haben, war klar, dass wir auch helfen wollen“, sagte Meyer.

Zusammen mit Dr. Jochen Kuhl, ebenfalls Geschäftsführer von Meyer und Kuhl, betreibt er ein Unternehmen für Spezialwäschen in Hardegsen. Zu den Kunden gehören zahlreiche Feuerwehren aus der ganzen Bundesrepublik, die Polizei und Privatkunden aus dem Outdoor-Bekleidungs-Bereich.

Die Hilfsgüter wurden inzwischen über die „Feuerwehr-Hilfsbrücke Ukraine“ des Landesfeuerwehrverbands Brandenburg in die Kriegsregion gebracht. „Unter den Spenden befanden sich auch zahlreiche Helme und Handschuhe. So ergänzt sich unsere Spende ideal“, betont Kuhl.

Insgesamt hat die Spende einen Warenwert von rund 20 000 Euro. „Wir hoffen, dass unsere Kameradinnen und Kameraden in der Ukraine in diesen schweren Zeiten mit den Hilfsgütern bestmöglich ausgestattet sind. Größter Wunsch bleibt ein schnellstmögliches Kriegsende“, so Axel Meyer weiter.

Laut Kreisbrandmeister Marko de Klein sind die Arbeitsbedingungen für die Feuerwehren in der Ukraine extrem. „Immer wieder müssen sie Menschen aus schwer beschädigten oder zerstörten Gebäuden retten. Genauso häufig kommt es in Folge von Explosionen zu Bränden.“

Unabhängig von der hohen psychischen Belastung bedeute das natürlich hohe Strapazen für die Schutzkleidung der Feuerwehrleute. Darum sei die Spende des Hardegser Unternehmens auch besonders sinnvoll.   (kat)

Auch interessant

Kommentare