Wappen-Baum symbolisiert den Zusammenhalt in Hardegsen

+
Gruppenbild mit Wappen: Der ehrenamtliche Marktvogt Gerhard Schulze (links) ist hier mit den Vertretern der zwölf Hardegser Ortschaften zu sehen, die die Embleme der Orte zeigen, bevor sie sie an dem Baum (hinten) befestigt haben.

Hardegsen. Der Hardegser Stadtmarkt war am Sonntag wieder ein Besuchermagnet. Mehrere hundert Gäste kamen in den Bürgerpark und Schmiedewiese, um bei Sonnenschein und Musik über den Markt mit 52 Ständen zu flanieren.

Bevor der ehrenamtliche Marktvogt Gerhard Schulze symbolisch die Marktglocke läutete, wurde der neue Hardegser Stadtbaum eingeweiht. Schulze, der seit drei Jahren den Stadtmarkt ehrenamtlich organisiert, hatte im vergangenen Jahr die Idee, einen Baum mit den Wappen der Hardegser Ortschaften aufzustellen. Nachdem Schulze Hardegsens Bürgermeister Michael Kaiser und anschließend die Ortsräte überzeugt hatte, begann die Planungen.

Alle Orte geben Geld

Die Ortschaften gaben entsprechend der Einwohnerzahl einen Betrag aus ihren Verfügungsmitteln. Dank einer namenhaften Spende der Kreis-Sparkasse stand die Finanzierung. Beim Stadtmarkt erhielten die Vertreter der Ortschaften das Wappen, welches sie anschließend an einem Ring befestigten, der danach mit einer Kurbel an dem sechs Meter hohen Metallbaum hochgezogen wurde.

Elegant: Kerstin Lüpkes (links) moderierte die Modenschau der Helferinnen, die Kleidung von Galant aus 2. Hand zeigten.

„Wir haben die Form eines Kranzes gewählt, weil die herkömmliche Form eine Hierarchie, ein Oben und Unten symbolisiert“, betonte Kaiser. Ein Kranz, bei dem die Wappen auf einer Höhe sind, bedeute Geschlossenheit und Zusammengehörigkeit.

Jeder Ortsvertreter durfte kurbeln und kurz skizzieren, wofür sein Ort bekannt ist. Asches Ortsbürgermeister Walter Klinge begann die Vorstellungsrunde und brachte es auf den Punkt: „Asche ist ein kleines, rebellisches Bergdorf, das viel selber macht“.

Weitere Kurzbeschreibungen waren beispielsweise: „Lichtenborn ist das Dorf mit guter Gemeinschaft und viel Wind“ (Karin Diedrich), „Hardegsen ist eine Stadt mit 1000-jähriger Tradition und schafft den Spannungsbogen der historischen Altstadt mit der alten Burganlage bis zu modernen Angeboten für junge Familien“ (Michael Kaiser) oder Hevensen als „östliches Tor der Stadt und als Quelle der Geldanlagen für die Gewerbe“ (Gert Küchemann.

Zur Eröffnung spielte der Sollingspielmannszug Trögen-Üssinghausen. Für Stimmung sorgte auch Hermann Miotke, der mit seinem Leierkasten durch den Markt schlenderte. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.