Praxen auf dem Land für junge Ärzte oft nicht attraktiv

Nachfolgesuche für Hausärzte im Landkreis Northeim ist schwierig

Arzt
+
Zahlreiche Praxen müssen in den kommenden Jahren einen Nachfolger finden. (Symbolfoto)

Aktuell sind im Landkreis Northeim laut Kassenärztlicher Vereinigung Niedersachsen (KVN) Bezirksstelle Göttingen 1,5 Sitze für Hausärzte unbesetzt, einer in Northeim und ein halber in Uslar. Dafür gilt es jetzt Nachfolger zu finden.

Landkreis Northeim – Doch in Zukunft werden viele Praxen, die neu besetzt werden müssen, hinzukommen. Denn 26 der 90 im Landkreis Northeim zugelassenen Hausärzte sind über 60 Jahre alt, neun schon über 65 Jahre.

Auch bei den niedergelassenen Fachärzten beträgt das Durchschnittsalter laut KVN bereits 54,4 Jahre. Hier sind aktuell ebenfalls 1,5 Sitze (Nervenarzt und Urologe) unbesetzt. Dafür liegen aber laut Harald Jeschonnek, Geschäftsführer der KVN Bezirksstelle Göttingen, schon Bewerbungen vor, sodass er von einer baldigen Nachbesetzung ausgehe.

Schwieriger sei es zum Teil Nachwuchskräfte für Hausarztpraxen auf dem Land zu gewinnen. In einem Umkreis von 30 Kilometer um Göttingen sei das noch gut machbar, alles andere würde schwieriger, vor allem, wenn es sich nicht um Gemeinschaftspraxen handeln würde, so seine Erfahrungen.

Rund 1020 Patienten pro Hausarzt

Die Herausforderungen an einen Hausarzt auf dem Land sind hoch. Rund 1020 Patienten werden laut KVN in der Regel betreut. Die meisten Hausärzte arbeiten laut Northeimer Ärztesprecher Wolfgang Boldt an der Kapazitätsgrenze. Doch Situationen wie in manchen Großstädten, wo manchmal Praxen ihrem Versorgungsauftrag nicht nachkommen, kenne er in der Region nicht. Die hausärztliche Versorgung sehe laut den KV-Berechnungen noch gut aus, „aber die gefühlte Wahrnehmung ist, gerade auch coronabedingt, etwas anderes, nämlich in einigen Bereichen kritisch, wenn nicht grenzwertig“, so Boldt.

Die Programme, angehende Ärzte mit Fördermaßnahmen auf das Land zu locken, würden erst in der Zukunft greifen, wovon man aktuell nicht profitieren würde.

Patienten, die keine Praxis finden, können sich an die Terminservicestelle der KVN unter 116117 wenden, die Termine bei Haus- und Fachärzten vermittelt, so Jeschonnek.

Praxisübergabe gestaltet sich schwierig

Das Problem, einen Nachfolger für eine Hausarztpraxis auf dem Land zu finden, kennt Manfred Müller nur zu gut. Nach rund zehnjähriger Suche habe er endlich mit 69 Jahren zum 1. Januar 2020 seine Hausarztpraxis in Gillersheim übergeben können. Die Suche nach einem Praxisnachfolger sei bei ihm vielleicht etwas erschwert gewesen, weil sie zusammen mit dem Verein Treffpunkt und der freien Beratungsstelle Ulla Klapproth ein Medico-Soziales-Zentrum bilde. Er habe einige Bewerber gehabt, aber zu einer Übernahme sei es dann aus den unterschiedlichsten Gründen nie gekommen. Letztendlich sei es auf seine Initiative hin zu einem Kontakt mit Dr. Karen Lodhia aus Bilshausen gekommen, die dort eine Praxis übernommen hatte und dann auch Interesse an der Gillersheimer Praxis zeigte. Damit war eine gute Nachfolge gefunden.

Einzelpraxis kein Zukunftsmodell

Müller nennt Gründe, weshalb er davon ausgeht, dass eine Einzelpraxis kein Zukunftsmodell sei. Die alleinige Verantwortung als Kassenarzt sei ein „unzumutbarer Spagat zwischen Unternehmertum und den Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigung“, weshalb die Ärzte nicht frei entscheiden könnten.

Auch Hannah Otunga, die 2017 eine Hausarztpraxis in Greene übernommen hat, berichtet, dass die Bürokratie schon viel Raum bei der Arbeit einnehmen würde. Eigentlich sei man pseudo-selbstständig, da vieles vorgeschrieben würde, man aber das finanzielle Risiko tragen müsse. Sie selbst habe nach der Übernahme einiges in die Modernisierung der Praxis investiert.

Von ihrem Vorgänger weiß sie, dass er nach zehnjähriger erfolgloser Suche, die Praxis zumachen wollte. Kurz vor dem Schließungsdatum hätte sie sich überlegt, die Praxis zu übernehmen. Bereits vier Wochen nach der Übernahme hätte sie kaum mehr neue Patienten aufnehmen können, was den großen Bedarf zeige. (Rosemarie Gerhardy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.