Wochenende voller Arbeit

Erleichterung: Der Umzug der Helios-Klinik hat reibungslos funktioniert

Northeim. Der Umzug der Northeimer Helios-Klinik vom Wieter in den Neubau an den Sultmer ist nahezu beendet. Am Sonntag finden nur noch ein paar Restarbeiten statt.

Die Erleichterung über den geglückten Umzug der Helios-Klinik vom Wieter ín den Neubau am Sultmer ist den Verantwortlichen an diesem Sonntagmorgen von den Gesichtern abzulesen: Zwar etwas müde aber trotzdem völlig entspannt berichten die Organisatoren, darunter Geschäftsführer Jörg Wegener, Ärztlicher Direktor Dr. Jens Kuhlgatz, die Leitende Notärztin Petra Kamin sowie Dr. Bodo Lenkewitz und Frank Beckmann für den Rettungsdienst, von dem reibungslosen Ablauf des dreitägigen Umzugs.

„Wir hatten in unserem Zeitplan den Hauptumzug zwischen Freitag, 8 Uhr, bis Samstag, 19 Uhr, vorgesehen“, sagte Cheflogistiker Ulf-Eckart Ulrich. „Um 19.03 Uhr war dieser Teil beendet“.

Überhaupt habe die Zusammenarbeit zwischen Umzugsunternehmen, Klinik-Mitarbeitern und Rettungsdienst hervorragend geklappt.

„Die Motivation war ständig zu spüren, überall wurde gelacht. Das hat richtig Spaß gemacht“, so Kliniksprecherin Julia Szikszay.

Darum gab es am Sonntag Lob von allen Seiten für alle Beteiligten. Vor allem die Verlegung der rund 150 Patienten am Samstag habe hervorragend funktioniert, so Bodo Lenkewitz. „Das war eine tolle Teamleistung“, sagte der Leiter Rettungsdienst im Landkreis Northeim.

Während der reguläre Rettungsdienst ganz normal weitergearbeitet habe („Herzinfarkte und Schlaganfälle gibt es auch an solchen Tagen“), hätten 120 Kräfte der Hilfsorganisationen mit 26 Rettungs- und Krankentransportwagen für die Verlegung der Partienten vom alten ins neue Krankenhaus gesorgt.

Es sei zu keinem Zeitpunkt Hektik oder Stress aufgekommen, sagte die Leitende Notärztin der Klinik, Petra Kamin: „Alles verlief total ruhig, harmonisch.“

Wie gut der Umzug geplant war, zeigte auch die Tatsache, dass bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag die erste Not-Operation in einem der OP-Säle der neue Klinik stattfand. Und: Zeitgleich gab es sogar noch zwei Not-OP im alten Krankenhaus.

Apropos alte Klinik: Julia Szikszay erzählt, dass einige Mitarbeiter, die 30 oder 40 Jahre im Krankenhaus am Sultmer gearbeitet hatten,richtiggehend wehmütig waren. „Die sind von Raum zu Raum gegangen und haben sich verabschiedet.“

Die alte Klinik an den Sturmbäumen steht nun leer. „Alle Patientenakten sind bereits in der neuen Klinik“, betont Jörg Wegener. Ein Sicherheitsdienst achte nun darauf, dass sich keine ungebetenen Gäste Zutritt verschaffen.

Dass mit dem Neubau und dem Umzug der Klinik auch immer wieder Kritik an Helios aus der Bevölkerung kam, haben Wegener und seine Kollegen sehr wohl zur Kenntnis genommen.

Fotos: Umzug in Northeim

150 Patienten ziehen in neue Heliosklinik um

Man habe mehrfach mit einigen Kritikern Kontakt aufgenommen und sie zu einem Gespräch mit der Klinikleitung eingeladen - doch eine Reaktion habe es nicht gegeben, so Szikszay. Helios-Logistiker Ulf-Eckart Ulrich, der mit seinen Mitarbeitern den Umzug seit Jahresanfang geplant hat, spricht das Schlusswort: „Es hat während der Bauarbeiten und des Umzugs keine Verletzten gegeben. Das ist doch ein gutes Omen.“ Kontakt: Helios Albert-Schweitzer-Klinik Northeim, Albert-Schweitzer-Weg 1, 37154 Northeim. Telefon: 05551 / 97 0

Von Kathrin Plikat

Lesen Sie auch

- Helios-Klinik: Umzug dauert noch bis Sonntagabend

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.