Northeim, Bad Gandersheim und Herzberg

Helios-Kliniken in Südniedersachsen  starten wieder den Regelbetrieb

+
Die Helios-Klinik in Bad Gandersheim ist bislang nur für Corona-Fälle reserviert. Das soll sich bald wieder ändern. 

Die drei Helios-Kliniken in Südniedersachsen gehen nach den seit Wochen geltenden Sonderbestimmungen zur Behandlung von Corona-Erkrankten schrittweise wieder in den Normalbetrieb über.

In den drei Kliniken Northeim, Herzberg und in der Ende März ausschließlich für Corona-Patienten hergerichteten Klinik Bad Gandersheim werden nach Angaben der Klinik-Sprecher Martin Wilmsmeier (Northeim) und Daniela Kasper (Herzberg) aktuell zusammen noch 22 am Corona-Virus (Covid19) Erkrankte behandelt, die meisten davon in Bad Gandersheim mit 15.

Am wenigsten mit dem Corona-Virus zu tun hat aktuell die Klinik Northeim. Bislang seien dort elf bestätigte Corona-Fälle behandelt worden, zwei davon starben. Aktuell würden sechs Patienten mit Corona-Verdacht auf einer isolierten Station behandelt. Auf der Intensivstation werde ein Verdachts-Patient abgeschirmt behandelt. Mit bestätigter Covid-19-Infektion gebe es aktuell keine Patienten in der Klinik. Auch alle Mitarbeitern seien infektionsfrei.

In der Bad Gandersheimer Klinik, die von Helios speziell für die Behandlung von nicht intensivpflichtigen Corona-Patienten eingerichtet wurde, sind laut Kasper bislang 91 Corona-Kranke behandelt worden, 63 seien wieder entlassen und drei in andere Kliniken verlegt worden. Zehn Patienten seien leider verstorben. 15 befänden sich noch in Behandlung. Kasper: „Wir arbeiten aktuell an einem Konzept für ein sinnvolles und sicheres Wiederhochfahren des Klinikbetriebs.“

In der Heliosklinik in der Stadt Herzberg, die mit aufaddiert 205 bestätigten Infektionen zu den Corona-Hotspots im Kreis Göttingen gehörte, seien über 100 Covid-19-Patienten behandelt worden. 17 seien trotz intensivmedizinischer Behandlung leider gestorben. Kliniksprecherin Kasper: „Seit einiger Zeit beobachten wir einen Rückgang der Fallzahlen.“ Aktuell gebe im Herzberger Haus nur noch sieben bestätigte Corona-Patienten.

Basierend auf den Vorgaben von Bund und Ländern würden für alle drei Kliniken Konzepte für eine schrittweise und für Patienten sichere Wiederaufnahme des Regelbetriebes entwickelt. Auch dann blieben die Häuser aber weiter in Bereiche für Corona-Patienten, Verdachtsfälle und Nicht-Corona-Fälle geteilt, so die Sprecher. Die Hygiene- und Isolierungsmaßnahmen entsprächen konsequent den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Maßgabe des Landes.

Geplante Operationen laufen wieder

 Die Helios-Kliniken in Northeim und in Herzberg haben bereits einige Patienten, deren Eingriffe durch die Corona-Situation zurückgestellt werden mussten, für OP-Termine einbestellt, beziehungsweise mit ihnen Termine für die nächsten Wochen vereinbart. Sprecher Martin Wilmsmeier: „Grundsätzlich gilt, dass wir die Sprechstunden in den Fachbereichen unserer Klinik nach und nach wieder aufnehmen. Termine können über die Sekretariate vereinbart werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.