Holpriger Start nach den Ferien

Schulplattform IServ überlastet

Lernen mit einem Tablet.
+
Mit dem Tablet zu Hause lernen, das lief nach den Ferien nicht ganz reibungslos.

Der Schulstart nach den Winterferien lief am Montag im Distanzunterricht nicht richtig rund. Der Grund: Schulen, die auf der Schulplattform IServ arbeiten, konnten wegen Überlastung oft nicht alle Module in der Bildungscloud nutzen.

Landkreis Northeim – Markus Hohmeister, Schulleiter der Kooperativen Gesamtschule in Moringen, bestätigt, dass der Server zeitweise beim Einloggen am Montagmorgen Probleme machte, auch das Videostreamen ging nicht. Diese Überlastung des Servers hätte es schon mehrfach gegeben, wenn zu viele gleichzeitig damit arbeiten wollen. Deshalb versuche man in der Schule auch mit anderen Plattformen zu arbeiten und die Nutzungszeiten bei IServ zu entzerren. Rund 1200 Schüler der KGS arbeiten in der Bildungscloud.

Auch Henning Schult, Schulleiter der Oberschule Northeim, bestätigt, dass es teilweise Probleme mit iServ gab. In der Oberschule setze man aber zudem Webunits als digitales Klassenbuch ein. Hier werde unter anderem der Lernstoff eingestellt. Auch Eltern hätten dort Zugriff und könnten so einsehen, was gelernt werden müsse. Zudem werden einige Lehrer, wie bereits im Frühjahr wieder Lernvideos bei YouTube einstellen, nennt Schult einen weiteren Weg. In dieser Woche würden auch die vom Landkreis angeschafften iPads an Schüler ausgeliehen, die Bedarf hätten.

Schulleiterin der Thomas-Mann-Schule Anika Müller-Wüstefeld berichtet, dass sie IServ nur im Hintergrund für E-Mails und Ähnliches nutze. Die Schule hätte sich schon im Frühjahr für Windows-Teams entschieden, da dieses Programm sehr benutzerfreundlich sei. Vom Videotool über Messenger bis zu Aufgabeneinstellungen sei hier alles möglich. Somit hätte man am Montag auch keine Probleme gehabt.

Die aktuellen Notenbesprechungen mit den Schülern laufen laut der Schulleitungen digital oder telefonisch. Die Ausgabe der Zeugnisse könne vom 27. Januar bis 5. Februar erfolgen, um auch hier eine Entzerrung zu erreichen. (Rosemarie Gerhardy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.