68-Jähriger drohte Beamten

Familienstreit: Polizei entdeckt Waffenarsenal

+
Sichergestellt: Diese Waffen fand die Polizei in der Wohnung eines 68-jährigen Mannes.

Holzminden. Auf eine große Menge Waffen, darunter zahlreiche Messer, Schreckschusspistolen und eine Armbrust, sind Beamte der Polizei am Freitagabend nach einem Einsatz bei einer Familienstreitigkeit in der Holzmindener Innenstadt gestoßen.

Ein stark alkoholisierter 68-jähriger war in einer Wohnung mit Familienmitgliedern in Streit geraten, so dass die Polizei alarmiert wurde. Als die Beamten eintrafen, wurden sie nicht nur massiv beleidigt, sondern von dem 68-Jährigen auch mit vermeintlich vorhandenen Waffen bedroht. Die Polizisten überwältigten den Mann und brachten ihn in die Gewahrsamzelle.

Die Waffen wurden sichergestellt, die Waffenbehörde müsse nun prüfen, ob der 68-Jährige die Zuverlässigkeit zum Umgang mit diesen Waffen besitzt, sagte ein Polizeisprecher. Für die aufgefundenen Waffen sei keine Waffenbesitzkarte erforderlich.

Gegen den Holzmindener wird außerdem wegen Beleidigung und Bedrohung ermittelt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.