In der nächsten Woche auch Kinder-Impfungen in Impfstationen

Impfen der Kinder gegen Corona gestartet

Das Symbolbild zeigt ein 7-jähriges Mädchen, dass gegen das Covid-19-Virus geimpft wird.
+
Impfung für die 5- bis 11-jährigen: Unser Symbolbild zeigt ein 7-jähriges Mädchen, dass gegen das Covid-19-Virus geimpft wird.

Die Kinderärzte und Hausärzte im Landkreis Northeim haben am Donnerstag mit den ersten Corona-Impfungen von Kindern im Alter zwischen 5 und 11 Jahren begonnen.

Northeim – Die meisten der nur in geringen Mengen zur Verfügung gestellten Dosen des speziellen Kinder-mRNA-Impfstoffs von Biontech, die am Donnerstagvormittag von den Apotheken geliefert wurde, sind bereits verimpft.

So zum Beispiel in der Kinderarztpraxis von Dr. Hella Dammeier in Nörten-Hardenberg. Die bestellten 30 Dosen für Kinderimpfungen wurden bereits am ersten Tag verimpft, da die Termine dafür vorab schon vergeben waren, heißt es aus der Praxis. Die Nachfrage von Eltern sei aber deutlich größer, auf der Warteliste für die nächste Lieferung, die für Anfang Januar angekündigt sei, stünden schon über 50 Kinder. Geimpft werde grundsätzlich jedes Kind, das die Impfung entweder benötige oder auch wolle.

In der Kinderarztpraxis Holstein-Diepold in Northeim starten die Impfungen von Kindern bis elf Jahren in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr, wie Dr. Thomas Holstein-Diepold auf Anfrage mitteilte. 20 Dosen habe er zunächst bestellt, die er alle verimpfen werde, Anmeldungen nehme seine Praxis aber nur per E-Mail entgegen. Informationen gebe es auf der Internetseite der Praxis unter praxis-hd.de.

Dr. Holstein-Diepold hält die Impfung für bestimmte Patientengruppen für sinnvoll, etwa wenn chronische Krankheiten vorlägen oder wegen besonderer Umstände des Familienumfelds eine Impfung angeraten sei. Er verweist darauf, dass die meisten Kinder nur milde Corona-Krankheitsverläufe hätten.

Explizit zur Kinderimpfung gegen das Corona-Virus rät hingegen der Moringer Allgemein-Mediziner Dr. Gernot Maxisch, der wie etliche andere seiner Kollegen im Landkreis neben seinen erwachsenen Patienten auch Kinder impft. Er hat am Donnerstag 40 Impfdosen vom Kinderimpfstoff, der in der Konzentration nur einem Drittel des Erwachsenen-Impfstoffs entspricht, bekommen und wird damit zunächst 20 Kinder impfen können, 20 Dosen legt er sich für die Zweitimpfung zurück, die in etwa drei Wochen erfolge.

„Ich halte den Impfstoff für genauso sicher wie den für die Erwachsenen, ich rechne nicht mit großen Nebenwirkungen“, sagt der Mediziner, der in Einbeck auch die Impfstation in der dortigen BBS leitet. Es mache Sinn, auch die Altersklasse im Kita- und Grundschulalter zu impfen sagt er, denn die 7-Tage-Inzidenz habe kürzlich in dieser Altersgruppe im Landkreis bei über 500 gelegen, sei jetzt aber auf 300 zurückgegangen. Auch wenn es oft leichte Verläufe gebe, habe das hohe Infektionsgeschehen natürlich Auswirkungen auf den Betrieb von Kitas und Schulen, und die Infektionen würden in die Familien getragen.

Kinderimpfungen bietet seit Freitag auch die Universitätsmedizin in Göttingen (UMG) an. Allerdings sind die ersten Termine an diesem Wochenende schon ausgebucht. Anmeldungen sind noch möglich übers Internet unter der Adresse umg.eu/corona für die Impftermine am 21. und 22. Dezember sowie dann wieder im neuen Jahr ab dem 4. Januar.

Auch der Landkreis Northeim beteiligt sich an der Impfaktion für Kinder. Die bestellten Impfdosen werden nächste Woche geliefert, so eine Sprecherin. Die Kinderimpfungen werden in den stationären Impfstationen in Einbeck und Wolbrechtshausen angeboten, und zwar in Wolbrechtshausen mittwochs, 22. und 29. Dezember, durch den ASB (ohne Terminvergabe von 10 bis 16 Uhr) und in Einbeck donnerstags, 23. und 30. Dezember, durch die Johanniter (mit Terminvergabe von 9 bis 15.30 Uhr). Anmeldungen unter 0 55 61/79 29 89 5 oder 0 55 61/ 79 29 89 6).  (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.