Johanniter hoffen auf Kleiderspenden für Flüchtlinge

Sortieren die Kleiderspenden: Sandra Trogisch und Angela van Brabant (von links) mit weiteren ehrenamtlichen Helfern. Wer mithelfen möchte, ist jederzeit im Team willkommen. Foto: Schwekendiek

Bad Gandersheim / Northeim. Pullover, Hosen, Socken und Schuhe: Kistenweise stapeln sich Kleiderspenden im ehemaligen Aldi-Markt am Steinweg in Bad Gandersheim.

Dort haben die Johanniter pünktlich zur Ankunft der ersten Flüchtlinge im Kurhotel Bartels eine Kleiderkammer eingerichtet.

„Der Bedarf ist groß“, berichtet Sandra Trogisch von den Johannitern. Teilweise seien die Flüchtlinge am ersten Tag mit kaputten Schuhen und ohne Jacken gekommen. „Die Sachen, die wir derzeit ausgeben, wurden größtenteils vor einigen Wochen im Kurhotel gesammelt und dann in einer Turnhalle in Altgandersheim zwischengelagert“, berichtet sie.

Schon jetzt sei abzusehen, dass dringend weitere Kleiderspenden benötigt werden. Besonders gefragt seien Jacken, Männerkleidung in den Größen S und M, Schuhe für Männer in den Größen 40 bis 47 sowie für Frauen in 36 bis 40 und Kinderkleidung in den Größen 110 bis 128 sowie 164 bis 176. Auch Kinderwagen und Buggys sowie Hygieneartikel für Babys werden gesucht. „Unterwäsche wird ebenfalls benötigt, gerne auch neue Wäsche“, sagt Trogisch.

Wer helfen möchte, kann seine Spenden werktags in der Zeit von 8 bis 9 Uhr direkt bei den Johannitern am Steinweg abgeben. Anschließend ist die Kleiderkammer von 9 bis 11 Uhr für die Flüchtlinge geöffnet.

In Northeim weist das Café Dialog indes darauf hin, dass dort keine Kleiderspenden entgegen genommen werden können, weil es keine Lagerkapazitäten gibt. Das ist in Bad Gandersheim anders: Dort gibt es noch reichlich Bedarf und genügend Platz, um die Spenden zu lagern.

Lesen Sie auch:

150 Flüchtlinge beziehen Gandersheimer Kurhotel

Liebe Nutzer, anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.