Berechnungsfehler bei der Brückenplanung über A7 bei Echte

Bundesstraße 445 wird wegen Abrissarbeiten der Autobahnbrücke gesperrt

Wegen der Abrissarbeiten bleibt die Bundesstraße 445 bei Echte noch bis Ende des Monats gesperrt. Nur Baufahrzeuge dürfen hier fahren.
+
Wegen der Abrissarbeiten bleibt die Bundesstraße 445 bei Echte noch bis Ende des Monats gesperrt. Nur Baufahrzeuge dürfen hier fahren.

Der gesamte Überbau des nördlichen Teilbauwerks muss auf circa 18 Meter Länge abgerissen werden. Betroffen ist nur die Fahrtrichtung Nord.

Echte – Die neugebaute Autobahnbrücke über die Bundesstraße 445 bei Echte in Richtung Norden muss zumindest teilweise wieder abgerissen werden. Das bestätigt die für den Bau verantwortliche Via Niedersachsen auf HNA-Nachfrage. Es seien statische Probleme aufgetreten, die diesen Schritt erforderlich machten. „Nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung wurde entschieden, den erstellten Überbau abzureißen und neu zu bauen. Die Fundamente und Widerlager und auch das Traggerüst zur Erstellung des Überbaus bleiben bestehen und werden nicht entfernt oder abgerissen“, erklärte Steffen Schütz, Pressesprecher von Via Niedersachsen. 

Die komplette Sperrung der Bundesstraße 445 wird, wie bereits angekündigt, bis zum 30. April dauern. Für den Gesamtbau werde es aber keine zeitliche Verzögerung geben, da unverzüglich die notwendigen Arbeiten veranlasst wurden, betont Schütz. Bereits Ende des vergangenen Jahres habe man darüber berichtet, dass es Probleme am Brückenbauwerk gebe und klargestellt, dass keine Gefahr bei der Brücke bestehe. Dies gelte noch unverändert. Dennoch müsse jetzt der Schaden behoben werden.

Als Grund für den nun erforderlichen Abriss nennt er, dass es einen Berechnungsfehler für das Bauwerk gegeben hätte. Es läge also entgegen manchen Behauptungen in sozialen Netzwerken kein Baupfusch vor, sondern ein Berechnungsfehler bei der Planung.

Für den entstandenen Fehler stünden die Verursacher „ohne Wenn und Aber gerade“, so Schütz. Insofern werde die Behebung die Steuerzahler keinen Cent kosten, denn bei Projekten in Öffentlich-Privater-Partnerschaft (ÖPP) hafte grundsätzlich der Auftragnehmer und nicht der Steuerzahler, so Schütz. Genau dies sei einer der Vorteile von ÖPP. (Rosemarie Gerhardy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.