Unternehmen will Werk modernisieren und für Wachstumsmärkte rüsten

Folienhersteller RKW investiert fünf Mio. Euro in Echte

+
Soll weiter modernisiert werden: Der RKW-Standort in Echte. Dort arbeiten derzeit rund 230 Mitarbeiter – Tendenz steigend.

Echte. Die RKW-Gruppe investiert in ihren Standort in Echte. Über fünf Millionen Euro sollen in die Infrastruktur und die Produktionskapazitäten fließen.

Außerdem sollen neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das hat der Folienhersteller jetzt mitgeteilt.

„Innerhalb der RKW-Gruppe hat der Standort Echte als Kompetenzzentrum für hochwertige Industrieverpackungen international besondere Bedeutung”, erklärt Johannes Heintges, Standortleiter bei RKW in Echte. So nimmt das Unternehmen im vierten Quartal 2016 unter anderem eine neue Flexodruckmaschine in Betrieb, mit der Kunststoffverpackungen in höherer Druckqualität und mit vielfältigen Motiven gestaltet werden können, heißt es in der Pressemitteilung.

Darüber hinaus soll eine neue Farbmischanlage installiert werden, die mit einer besonders umweltfreundlichen Lösemittelaufbereitung weit über die gesetzlichen Auflagen hinausgeht: Verschmutzte Lösemittel werden wieder aufbereitet, was zu einem entsprechend geringen Ressourcenverbrauch beiträgt. Insgesamt beläuft sich die Investitionssumme auf gut fünf Millionen Euro.

„Indem wir auf modernste Technologien setzen, erleichtern wir unseren Mitarbeitern die Arbeit und verbessern den Schutz des Personals. Gleichzeitig sichern wir nicht nur bestehende Arbeitsplätze, sondern schaffen auch neue“, so Heintges. Genaue Zahlen nannte RKW dazu auf Nachfrage jedoch nicht. Derzeit würden vor allem im Bereich Druck und Konfektionierung neue Fachkräfte gesucht. Auch Auszubildende sind bei RKW willkommen.

Bereits seit drei Jahren realisiert RKW verschiedene Projekte, um das Werk zu modernisieren und für globale Wachstumsmärkte zu rüsten. Unter anderem wurde auch in die Arbeitssicherheit investiert. An der Modernisierung des Werks seien zahlreiche regionale Betriebe beteiligt, teilt das Unternehmen mit, vor allem aus den Bereichen Klimatechnik, Sanitär- und Heizungsanlagen, dem Baugewerbe sowie Maler- und Lackiererhandwerk. Für die nahe Zukunft seien bereits weitere Investitionen geplant, um den Standort zu stärken.

Hintergrund: Die RKW-Gruppe 

Die RKW-Gruppe wurde 1957 als Rheinische Kunststoffwerke GmbH von Jakob Müller in Worms gegründet. Heute hat das Unternehmen seinen Sitz in Frankenthal (Pfalz) und gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Folienlösungen. Weltweit sind rund 3000 Mitarbeiter an 21 Standorten beschäftigt. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte RKW einen Gesamtumsatz von 953 Millionen Euro. Der Standort Echte gehört seit 1965 zur RKW-Gruppe. Dort werden hochwertige Industrieverpackungen entwickelt und produziert, darunter selbstentlüftende Kunststoffsäcke für pulverförmige Güter (RKW ProVent), konfektionierte Säcke und Transportschutzfolien. Derzeit beschäftigt RKW in Echte 230 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.