Gemeinde Kalefeld: Einwohnerzahl steigt

Kalefeld. Die Gemeinde Kalefeld kann sich über einen Einwohnerzuwachs freuen. Im vergangenen Monat hat die Zahl der Einwohner um 16 auf 6598 zugenommen.

Ursache ist ein starker Zuzug. 34 Menschen haben laut der Gemeindestatistik im September ihren Erstwohnsitz aus einer anderen Stadt oder Gemeinde in einer der Ortschaften im Alten Amt verlegt. Gleichzeitig sind 18 Personen aus der Gemeinde weggezogen. Geburten und Sterbefälle hielten sich mit jeweils vier die Waage.

Weil die Orte Echte (+12) und Kalefeld (+10) die stärksten Zuzüge zu verzeichnen haben, vermutet man in der Gemeindeverwaltung die Altenheime als eine Ursache für den ersten positiven Einwohnersaldo seit Jahren.

Der Einwohnerzahlen der Ortschaften am 1. Oktober im Einzelnen (in Klammern jeweils die Veränderung einschließlich Umzüge innerhalb der Gemeinde sowie Geburten und Sterbefällen seit dem 1. September):
• Dögerode: 153 (+4)
• Düderode: 536 (-5)
• Eboldshausen: 224 (+6)
• Echte: 1281 (+9)
• Kalefeld: 1528 (+10)
• Oldenrode: 542 (+1)
• Oldershausen: 223 (-2)
• Sebexen: 932 (-2)
• Westerhof: 502 (-3)
• Wiershausen: 141 (-1)
• Willershausen: 536 (-1)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.