Geplante Schließung der Auetalschule

Gemeinderat kritisiert die Schulleitungen

+
Die Auetal-Oberschule in Kalefeld 

Kalefeld. Kritik und teilweise auch Empörung hat das Konzept der beiden Schulleitungen der Auetalschule Kalefeld und der Oberschule Bad Gandersheim zur Zusammenlegung beider Schulen in Gandersheim im Gemeinderat Kalefeld hervorgerufen.  

Kalefeld. Nach dem überraschenden Vorschlag der Schulleitungen im Schulausschuss bezüglich einer Zusammenlegung der Oberschule Kalefeld mit Bad Gandersheim (HNA berichtete), hat die Kalefelder Schulleitung jetzt Eltern informiert, dass diese Zusammenlegung 2018 wirksam werde, teilte Bürgermeister Jens Meyer in der Gemeinderatssitzung mit. Die Schulleiterinnen hätten offenbar nicht verstanden, dass Beschlüsse in einem Ausschuss nur Empfehlungen ohne bindende Wirkung seien.

„Vor drei Monaten waren sich alle einig, für den Erhalt der Kalefelder Oberschule zu kämpfen. Jetzt haben die Eltern mit den Füßen abgestimmt und ihre Kinder nicht in Kalefeld angemeldet“, so Meyer.

„Die Schulen agieren gegen die Interessen der Gemeinde“, war die übereinstimmende Meinung des empörten Gemeinderates. Wolfgang Meuschke (CDU) forderte den Bürgermeister auf, nochmals Gespräche mit den Schulleitungen und Elternräten zu führen. Ingo Redeker (Grüne) regte an, auch mit dem Grundschulelternrat zu sprechen. „Das ist ja die Folge-Generation.“ Christel Eppenstein (CDU) sprach sich vehement dafür aus, die freie Schulwahl sicherzustellen. (zäl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.