Platz für 1700 Tiere

Neuer Kabinen-Express: Fahrkomfort für Tauben aus dem Kreis Northeim

+
Beeindruckt: Kalefelds Bürgermeister Jens Meyer (von links) beglückwünschte die Taubenzüchter zu ihrem neuen Fahrzeug. Zu sehen sind RV-Chef Hans-Joachim Nüsse, die Fahrer Siegfried Grube, Andreas Kopp und Wolfgang Budde, Ortsratsmitglied Claus-Friedrich Jordan, Ortsbürgermeister Hans-Dieter Bierwirth und der Sebexer Rolf Grube, der seit rund 60 Jahren Tauben züchtet.

Sebexen. Er ist rot, geräumig und bietet Platz für 1700 Tauben. Außerdem können zwei Personen bequem in der Fahrerkabine schlafen.

Die Rede ist vom neuen sogenannten Kabinen-Express Marke Renault Master der Reisevereinigung Northeim für Brieftaubenzucht, der am Samstag während eines Festaktes auf dem Schulhof der ehemaligen Grundschule in Sebexen vorgestellt wurde.

Die Vorstellung fand in Sebexen statt, weil er dort stationiert sein wird. „Das ist ein wichtiger Tag für Sie und ein historischer Tag für uns“, sagte Kalefelds Bürgermeister Jens Meyer. „Wir werden das Fahrzeug in Sebexen öfter sehen und wissen um seine Bedeutung“, ergenzte Meyer.

Im Laderaum haben 56 Metallkörbe für jeweils 30 Tauben Platz. Von einem schmalen Gang versorgen die Fahrer die Tiere über einzelne Tränken mit Wasser. Ein Belüftungssystem sorgt in jeder Box für frische Luft. Außerdem sind Ventilatoren für extreme Hitze eingebaut.

Aus Moskau gekauft

„Der Lastwagen war schon in Moskau“, berichtete der Vorsitzende der Reisevereinigung Northeim, Hans-Joachim Nüsse. Der Wagen wurde vor rund zwei Jahren von einem Moskauer Institut gekauft. Nur einmal wurden damit zu Testzwecken Tauben transportiert. Danach habe der Herrsteller aus Schmelz (Saar) den Wagen zurückgekauft.

Die Vereinigung konnte den Wagen, der neu 56 000 Euro kostet, für 42 000 Euro erwerben. „Und das haben wir ohne Zuschüsse von irgendwelchen Verbänden gestemmt“, sagte Nüsse der HNA.. Die Reisevereinigung habe eine entsprechende Rücklage aufgelöst. Außerdem habe jeder der 46 reisenden Schläge 500 Euro gegeben, wobei bei vielen der zugehörige Verein den Betrag übernommen hat.

Vor ein paar Tagen haben zwei Mitglieder der Reisevereinigung den Lastwagen aus dem 460 Kilometer entfernten Schmelz abgeholt. „Dabei zeigte sich, dass der Wagen nur rund zehn Liter auf 100 Kilometer verbraucht“, freute sich Nüsse. Der alte schluckte das zweieinhalbfache.

Ehrenamtliche Fahrer

Den alten, zwölf Tonnen schweren Wagen konnten nur wenige fahren, denn für ihn brauchte man einen Lastwagenführerschein. Der Kleinlastkraftwagen wiegt nur dreieinhalb Tonnen und kann somit von jedem Erwachsenen mit Führerschein Klasse B (oder mit dem alten Führerschein Klasse 3) gefahren werden. Für die geplanten Fahrten der kommenden Flugsaison gibt es ein halbes Dutzend ehrenamtliche Fahrer, die alle Mitglied der Reisevereinigung Northeim sind.

Zwölf Vereine

Zur Reisevereinigung Northeim gehören zwölf Vereine mit 46 reisenden Schlägen. Sie ist 1956 entstanden, als die Reisevereinigung Südhannover aufgelöst wurde. Die Vereinigung organisiert die Preisflüge. Die Flugsaison beginnt dieses Jahr am 25. April mit dem ersten Vorflug. Der erste von zwölf Preisflügen startet in Wetzlar. An vier Orten, so genannten Einsatzstellen, in Northeim, Oldenrode (Kalefeld), Hardegsen und Katlenburg holt der Kabinenexpress die Tauben samstags ab. Die Tauben werden am nächsten Morgen aus den Körben gelassen und erreichen nach wenigen Stunden (mit rund 80 km/h) ihr Zuhause, wo ihr Eintreffen elektronisch registriert wird.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.