Rauchsäule war bis nach Northeim sichtbar

Nach Lkw-Brand: Autobahn 7 bei Echte ist wieder frei

Echte. Ein brennender Lastwagen sorgte im Kreis Northeim für eine Vollsperrung der Autobahn 7 in Richtung Hannover. Mittlerweile ist die Unfallstelle wieder uneingeschränkt befahrbar.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert - zuletzt am Mittwoch um 7.15 Uhr: Nach einem eintägigen Großeinsatz ist die Autobahn 7 bei Echte im Kreis Northeim wieder uneingeschränkt befahrbar. Nach einem Unfall und einem Brand eines Lkws war die wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Hannover gesperrt. Autofahrer mussten viel Geduld haben. Seit Mittwochmorgen gilt jedoch wieder: freie Fahrt.

Am Dienstag gegen 6 Uhr wurden die Feuerwehren aus Echte, Kalefeld, Sebexen, Northeim und Bad Gandersheim zu einem Lkw-Brand unmittelbar an der A7-Abfahrt Echte gerufen. Anwohner hatten zuvor von lauten Knallgeräuschen berichtet, die Rauchsäule war bis ins Stadtgebiet Northeim sichtbar.

In Brand geraten war ein Lastwagen samt Auflieger, der unter anderem einen Kleinbagger und Radlader geladen hatte. Ersten Informationen der Polizei zufolge war der 51-jährige Lkw-Fahrer aus Hessen kurz vor der Anschlussstelle Echte aus bisher unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen die provisorische Außenschutzplanke geprallt. Das Fahrzeug schleuderte danach gegen die Mittelschutzplanke und blieb quer zur Fahrbahn stehen.

Lkw brennt: A7 bei Echte im Kreis Northeim voll gesperrt

Bei dem Unfall riss der Dieseltank auf. Die ausgetretenen Kraftstoffe entzündeten sich und setzten den Lkw nach dem Unfall in Brand. Durch das Feuer wurde außerdem die Fahrbahn vermutlich erheblich beschädigt. Der Lkw-Fahrer kam verletzt ins Krankenhaus. Auch ein Feuerwehrmann wurde verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Das Feuer wurde über eine Stunde unter anderem mit Schaum bekämpft. Aufgrund der starken Hitze- und Rauchentwicklung musste die Autobahn in beide Richtungen voll gesperrt werden. Der Lastwagen hat außerdem weite Teile der Leitplanken zerstört. Teilweise liegen Betontrümmer auf der Fahrbahn.

Da große Mengen verschmutztes Löschwasser in Richtung Aue geflossen sind, wurden Ölsperren errichtet und die Untere Wasserbehörde verständigt.

Seit etwa 7.45 Uhr war eine Spur in Fahrtrichtung Süden wieder frei, seit Dienstagmittag war die Strecke nach Kassel wieder komplett befahrbar.

Gelöscht: Der Lkw ist ausgebrannt. Die Sperrung der A7 wird noch bis zum Nachmittag andauern.

Der Verkehr in Richtung Norden dagegen staute sich zeitweise auf über elf Kilometer zurück. Reisende wurden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren oder die Umleitungsstrecke U13A zu nutzen. 

Ein Autokran musste das tonnenschwere Wrack bergen, die Fahrbahn musste abgetragen und erneuert werden. Etwa 100 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz.

Die Ermittlungen der Autobahnpolizei Göttingen zur Unfallursache dauern an. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 200.000 Euro.

In diesem Bereich brannte der Lkw: 

Die aktuelle Verkehrslage:

Lkw auf A7 bei Echte ausgebrannt

Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke
Lkw brennt auf A7 bei Echte
 © Mennecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.