28-jähriger Kalefelder wurde Opfer von Internet-Betrüger

Im Netz ersteigertes Gold kam nie an: 7000 Euro Schaden

+
Goldschmuck unter der Lupe.

Kalefeld. Ein 28-jähriger Kalefelder wurde kürzlich im Internet um 7000 Euro betrogen. Er erstattete jetzt Anzeige bei der Polizei in Einbeck.

Der Mann hatte laut Polizeibericht im Dezember bei Ebay Goldschmuck in einem Warenwert von 7000 Euro ersteigert. Da zum Kauf nur die Möglichkeit einer Überweisung bestand, ließ sich der Geschädigte vom mutmaßlichen Verkäufer eine Kopie seines Personalausweises mailen und überwies danach den entsprechenden Geldbetrag. Der ersteigerte Schmuck wurde jedoch nicht geliefert, und die Aktion war dann auch im Internet nicht mehr aufrufbar.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem kopierten Personalausweis um eine Fälschung handelt. Sie ermittelt jetzt wegen Betruges. (goe)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.