Sabine Zech neue Ortsbürgermeisterin in Westerhof

+
Neues Mitglied, neue Ortsbürgermeisterin: Robert Schneider-Winterfeld und Sabine Zech. 

Westerhof. Die Altämter Ortschaft Westerhof hat eine neue Ortsbürgermeisterin: Sabine Zech wurde am Montagabend von den Ortsratsmitgliedern in das Amt gewählt.

Notwendig geworden war die Wahl durch den plötzlichen Tod des über 40 Jahre lang kommunalpolitisch aktiven Horst Bredthauer Anfang Juli. Ihm zu Ehren begann die Sitzung mit einer Schweigeminute.

Fast einstimmig rückte Zech auf den vakanten Posten des Ortsbürgermeisters nach - einzig sie selbst enthielt sich bei der Abstimmung. Neu im Ortsrat dabei ist SPD-Ratsmitglied Robert Schneider-Winterfeld. Auf die Wahl eines Vize-Ortsbürgermeisters hat das Gremium mit drei Ja-Stimmen, und drei Enthaltungen verzichtet. Im Amt sind Zech und Schneider-Winterfeld sowie die weiteren Ortsratsmitglieder trotz der Kommunalwahl am kommenden Sonntag noch bis zum 31. Oktober.

Ein Problem in Westerhof ist die vermehrte Zahl von Wasserrohrbrüchen. Rohrleitungen und Hausanschlüsse wurden und werden deshalb weiterhin von Mitarbeitern des Bauhofes ausgetauscht.

Sanierungen geplant

Der Ortsrat hat für den Haushalt 2017 unter anderem die Dachsanierung des Treffpunktes sowie einen barrierefreien Zugang zu der Einrichtung angemeldet. Außerdem sei der Zugang zum örtlichen Spielplatz insbesondere nach Regenfällen ein Problem, da es weder eine Treppe noch ein Geländer gibt.

Weiterer Wunsch ist die Pflasterung rund um die Linde an der Einfahrt „Zum alten Graben“. Grünwuchs bereitet dort Probleme.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.