Kommentar zur künftigen Einzügigkeit

Wenige Neuanmeldungen an Auetalschule: Eltern sind verunsichert

+
Setzen sich seit Jahren für den Erhalt ihrer Schule ein: Schüler der Kalefelder Auetalschule.

Kalefeld. Die Auetalschule wird zum kommenden Schuljahr im fünften Jahrgang einzügig. Das sorgt für neue politische Diskussionen. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Konstantin Mennecke.

Mit laut Landkreis Northeim voraussichtlich 23 neuen Schülern in der fünften Klasse wäre die Auetalschule in Kalefeld künftig nicht mehr durchweg zweizügig. Das war aber die im Februar beschlossene Bedingung dafür, dass die Schule eigenständig bleiben kann.

Mit Verlaub: Diese Entwicklung ist keine Überraschung. Die monatelange Diskussion über die Zukunft der Kalefelder Oberschule ist im Grundsatz sicher notwendig gewesen. Sie hat aber Eltern in ihrer Entscheidung, ob sie ihre Kinder nach Kalefeld schicken können, massiv verunsichert. Wer sein Kind auf eine weiterführende Schule schickt, braucht aber die Gewissheit, dass es nicht in wenigen Jahren wieder die Schule wechseln muss.

Die wenigen Anmeldungen sind ein Paukenschlag mit Ansage. Aussagekräftig sind sie nach dem Hin und Her um die Schule, die ihre Angebote in den vergangenen Monaten mehr denn je präsentiert hat, keinesfalls. Denn die Entscheidung ist sicher nicht in Abwägung der Schulqualität gefallen, sondern das Ergebnis der lange unklaren Zukunft. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.