Hochwasserschutz: Gillersheimer Bach fließt jetzt schneller ab

Engpass beseitigt: Der Gillersheimer Bach fließt in diesem Bereich jetzt offen. Mitglieder des Bauausschusses besichtigten auch die Zufahrt über den Wasserlauf für einen örtlichen Landwirt. Foto:  nh

Gillersheim. Die Verrohrung wurde durch ein offenes System abgelöst. Gemeinde investiert dort 75.000 Euro.

Der Hochwasserschutz in Gillersheim ist wieder ein Stück voran gekommen. Jüngstes Projekt ist die Beseitigung eines Engpasses des Gillersheimer Baches im Bereich Tränke.

Dort, wo der Gillersheimer Bach und der Pfingstangerbach ineinander münden, bestand ein erheblicher Gefahrenpunkt. Nach starken Regenfällen konnten die Wassermassen nicht schnell genug abgeleitet werden. Der Grund: Der Bachlauf war in diesem Teilstück verrohrt, das Wasser floss durch einen 1000 Millimeter großen Kanal. Stauungen und damit Verbunden Überschwemmungen waren die Folge.

Im inzwischen dritten Bauabschnitt des Hochwasserschutzes - Gillersheim war in früheren Jahren bei Starkregen und Gewitterschauern durch seine Tallage sehr oft von heftigen Überschwemmungen betroffen - wurde dieser Engpass jetzt beseitigt. Dort, wo das Wasser bis jetzt durch die Rohre floss, ist jetzt ein offenes System gebaut worden. Das ist drei Meter breit und an den Seiten durch Gabionenwände und Winkelelemente stabilisiert. Der so neu gestaltetete Bereich umfasst eine Länge von 70 Metern und hat 75 000 Euro gekostet.

Neue Rohre

Ebenfalls einiges neu geworden ist im Wasserhochbehälter Elvershausen. Wie die Mitglieder des Bauausschusses der Gemeinde Katlenburg-Lindau jüngst in Augenschein nahmen, wurden dort die alten Belüftungssysteme in der Decke zubetoniert und durch neue Edelstahlbelüftungen an den Seiten ersetzt. Außerdem wurden neue Leitungen verlegt. Der Hochbehälter war während der drei Wochen dauernden Arbeiten leer gepumpt worden. Die Elvershausen bekamen in dieser Zeit Wasser aus Katlenburg durch das bestehende Verbundsystem. 20.000 Euro wurden dort investiert.

Ampelbetrieb

Die Thiestraße in Wachenhausen hat jetzt eine neue Deckschicht bekommen (wir berichteten von den Bauarbeiten). Die einwöchige Vollsperrung ist inzwischen aufgehoben worden. Da noch Arbeiten in den Randbereichen ausgeführt werden müssen, wird der Verkehr doch jetzt mit einer Ampelanlage geregelt. Der gesamte Ausbau wird auf 180.000 Euro beziffert.

Ktippe hat Mehr Platz

In Lindau hat sich der Bauausschuss das neu gestaltete Gelände am Kindergarten vor der ehemaligen Gemeindeverwaltung angesehen. Dort wurden die Fläche entsiegelt, drei Parkplätze geschaffen, eine Bank aufgestellt und eine Begrünung angepflanzt. Außerdem wurde die Spielfläche für die Krippengruppe erweitert. Kosten: 75.000 Euro.

E-Ladestation

Die Gemeinde hat jetzt ihre erste Ladestation für Elektro-Autos und E-Bikes bekommen. Die steht auf dem Parkplatz gegenüber der Gemeindeverwaltung an der Bahnhofstraße. Gesponsert ist die vom Unternehmen Harzenergie.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.