1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Katlenburg-Lindau

Typisierungsaktion für erkrankte Katlenburgerin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rosemarie Gerhardy

Kommentare

Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland nach Angaben der Göttinger Universitätsmedizin (UMG) rund 11 000 Menschen an Blutkrankheiten wie zum Beispiel Leukämie.

Katlenburg - Eine von ihnen ist die Katlenburger Ortsrätin und Vorstandsmitglied des DRK-Ortsvereins, Ingrid Wertheim, die Ende Dezember ihre Leukämie-Diagnose erhielt.

Nun haben Ortsrat, DRK und Familie eine Typisierungsaktion organisiert und hoffen, einen geeigneten Stammzellspender zu finden. Gemeinsam mit der Zentralabteilung Transfusionsmedizin der UMG, die eine Knochenmark- und Stammzellenspenderdatei (KMSG) führt, findet die Typisierungsaktion am Dienstag, 19. April von 14 bis 20 Uhr im Katlenburger Dorfgemeinschaftshaus an der Suteroder Straße statt.

Der Abstrich für die Typisierung wird mit einem Wattestäbchen, das an der Wangenschleimhaut entlanggestrichen wird, entnommen. Als potenzielle Stammzell- und Knochenmarkspender können sich gesunde Personen zwischen 18 und 50 Jahren typisieren und registrieren lassen. Bei 17-Jährigen ist die Zustimmung der Eltern erforderlich.

Typisierte Personen werden dann in der KMSG gespeichert, und auch in der zentralen Knochenmarkspenderdatei in Ulm, bei der alle weltweiten Anfragen für mögliche Spender eingehen. Wenn man als Spender infrage kommt, wird man informiert, und es folgen weitere Untersuchungen, bis es zur eigentlichen Stammzellenspende kommt.

„Wir wissen nicht, ob die Aktion meiner Mutter noch helfen kann, auch wenn wir das natürlich hoffen“, sagt Anissa Kwasny, Tochter der 67-jährigen Ingrid Wertheim. Kwasny bedankt sich schon jetzt im Namen ihrer Familie für das große Engagement von Ortsrat und DRK: „Wir hoffen, dass sich bei der Aktion viele Menschen typisieren lassen, denn vielleicht können sie später einem anderen Patienten helfen“, so Kwasny, die sich selbst schon vor einigen Jahren hat registrieren lassen.

Wer bereits im Zentralen Knochenmarkspender-Register registriert ist, muss sich nicht noch einmal typisieren lassen. Denn dort bleiben die Daten bis zum 61. Lebensjahr hinterlegt.

Da jede Typisierung laut KMSG mit Kosten von circa 50 Euro verbunden ist, die über Spenden finanziert werden, findet in Katlenburg ein Kaffee- und Kuchenverkauf während der Aktion zugunsten des Fördervereins „Hoffnung“ statt. (rom)

Weitere Informationen unter foerderverein-hoffnung.info und transfusionsmedizin.umg.eu.

aus Katlenburg
Bei einer Typisierungsaktion in Katlenburg wird ein Stammzellspender für eine an Leukämie erkrankte Einwohnerin gesucht (Symbolbild). © Sina Schuldt/dpa

Auch interessant

Kommentare