Zaun zerschnitten

Streit um Biogasanlage: Lindauer Landwirt fühlt sich schikaniert

+
In der Regel sind sie zutraulich: Michael Iben (links) und Thomas Iben füttern die Galloways auf der Weide. Im kleinen Bild zeigt der Landwirt auf die durchtrennten Stellen am Zaun.

Lindau. Unbekannte haben bereits zweimal die Kühe von Michael Iben von der Weide getrieben. Der Landwirt vermutet einen Zusammenhang mit seiner Unterstützung für eine Biogasanlage.

Die Risse, die durch den geplanten Bau einer Biogasanlage vor den Toren der Eichsfeldortschaft hervorgerufen wurden, sind offenbar noch nicht verheilt. Zwar wurde das Projekt zwischenzeitlich bereits zu Akten gelegt, aber es gibt beispielsweise immer noch Attacken gegen Landwirt Michael Iben.

Der Lindauer, der sich als einziger Landwirt der Ortschaft in das Projekt als beteiligter Zulieferer einbringen wollte, hat von den Gegnern der Biogasanlage, die in Lindau deutlich in der Überzahl waren, schon einiges anhören und einstecken müssen, wie er berichtet.

„Das kann aber nicht soweit gehen, dass jetzt unschuldige Tiere in diesen Streit verwickelt werden“, sagt Iben mit Nachdruck. Seine Rinder der aus Irland stammenden Rasse Galloway Belted, die unweit seines Hofes am Marienplatz auf der Weide grasen, wurden bereits zweimal aus der Koppel getrieben.

Unbekannte hatten dafür den Stacheldraht offensichtlich mit einer Metallschere fein säuberlich durchtrennt und den Tieren so den Weg nach draußen frei gemacht. „Ich bin entsetzt über dieses Vorgehen“, sagt Iben und weist im selben Atemzug auf die damit verbundenen Gefahren hin. „Die Weide ist nur 200 Meter von der Bundesstraße 247 entfernt. Wenn die Rinder in diese Richtung marschieren und auf die Fahrbahn geraten, gibt es eine gewaltige Gefahrenquelle.“

1000 Euro Belohnung

Michael Iben hat natürlich die Polizei wegen dieser Vorfälle eingeschaltet und Anzeige erstattet. Den oder die Täter – „Ich habe einen Verdacht und richte mein Augenmerk verstärkt auf die Herde!“ – dingfest zu machen, werde allerdings nicht leicht. Deshalb hat der Lindauer Landwirt jetzt eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung des Täters führen.

Die Herde der Galloway Belted, die Michael Iben und seinem Cousin Thomas Iben gehört, umfasst 35 Tiere. Die sind schwarz und tragen eine auffällige weiße Bauchbinde. „In der Regel sind die Rinder harmlos und zutraulich. „Doch wenn sie getrieben werden, beispielsweise durch Menschen oder einen Hund, können sie in Panik geraten. Genau das könnte schlimme Folgen haben“, schildert Iben die Situation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.