Montag soll sich künftiger Nutzer vorstellen

Max-Planck-Gelände kurz vor Verkauf

+
Das ehemalige Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Lindau.

Lindau. Der Verkauf des Geländes des ehemaligen Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPI) steht offenbar unmittelbar bevor. Die Gemeinde Katlenburg-Lindau hat für Montagnachmittag zu einer Pressekonferenz über die künftige Nutzung des Areals eingeladen.

Darüber, wer sich dort ansiedelt, wollte Bürgermeister Uwe Ahrens am Donnerstag keine Angaben machen. Er sei um Stillschweigen gebeten worden. Gerüchte, Buddhisten würden das Gelände übernehmen, wollte er nicht kommentieren.

Auch die Max-Planck-Gesellschaft (München) hüllt sich in Schweigen. So lange es keine unterschriebenen Verträge gebe, gebe man grundsätzlich keine Auskünfte über solche Geschäfte, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Indiz dafür, dass der Verkauf aber schon weit gediehen sein muss, ist, dass das ehemalige MPI-Gelände auf der Internet-Plattform Immobilienscout24 mit dem Hinweis versehen ist, der Anbieter habe es aus der Vermarktung genommen.

Das MPI ist vor drei Jahren in einen Neubau in Göttingen gezogen. Seitdem ist das Gelände in Lindau ungenutzt. Ende 2015 hatte das Land Niedersachsen Interesse an dem Gelände, um dort eine Unterkunft für 800 Flüchtlinge einzurichten. Im Frühjahr vergangenen Jahres, der Flüchtlingszustrom hatte abgenommen, verlor das Land das Interesse an dem Objekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.