Wieder Leben im ehemaligen Max-Planck-Institut 

Mönche weihen Zentrum in Lindau ein

+
Prächtiges Geschenk: Ein hochkarätiger Vertreter einer buddhistischen Gruppe überreichte einen goldenen Buddha. Foto: Eriksen

Lindau. Das jetzt eröffnete buddhistische LiuZu-Zentrum wird demnächst verschiedene Meditationskurse für jedermann, spezielle Business-Meditations-Kurse und Ausbildung von Meditations-Leitern anbieten.

Während der aufwendigen Zeremonie zur Einweihung des Zentrums im idyllisch gelegenen ehemaligen Max-Planck-Institut in Lindau wurde die Grundlage für eine deutsch-chinesische Bibliothek im LiuZu-Zentrum gelegt.

Katlenburg-Lindaus Bürgermeister Uwe Ahrens und chinesische Vertreter aus Politik und Tourismus erklärten mit dem Projekt „Zentrum für China-Chan Kulturreisen“ ihre Absicht, den Tourismus zwischen China und Deutschland zu fördern.

Das ehemalige Max-Planck-Institut in Lindau.

Ahrens freute sich über die „würdige Nachnutzung“ des ehemaligen Instituts kleines Bild). Auch könne man gespannt sein auf die neuen Kontakte mit den Buddhisten im Sinne von Austausch und Verständigung der Völker, Kulturen und Religionen. Die Anbindung an die Universität Göttingen und das neue Zentrum für Buddhismuskunde sei ebenso eine Bereicherung wie das geplante soziale Wirken der Buddhisten für gemeinnützige Institutionen der Gemeinde Katlenburg-Lindau.

Als Geschenk für die neue Bibliothek überreichte der Bürgermeister fünf Bücher über lokale Themen.

Das Zentrum in Lindau soll auch die Deutschland- und Europa-Zentrale des Hubei LiuZu Culture Transmit werden. 

Die feierliche Zeremonie zur Eröffnung des LiuZu-Tempels war international hochkarätig besetzt. Leitende Buddhisten aus China, Cambodia, Srilanka, Myanmar, der Mongolei, Kanada, Deutschland und den Niederlanden und nahmen ebenso teil wie ein Vertreter der Europäischen Union und Politiker aus´Thailand, Großbritannien, Frankreich, China und Deutschland. 

Die anwesenden buddhistischen Meister und politischen Vertreter kamen nicht mit leeren Händen. Der nüchterne Seminarraum wurde durch ihre prächtigen Geschenke aufgewertet, darunter Bilder und Statuen von Buddha, Gebetsglöckchen und viele Bücher. Die Präsente wurden auf bunten Seidentüchern dargeboten. 

Am späten Nachmittag wurde eine erste Meditations-Übung abgehalten. Auch wurden Spenden für karitative Organisationen überreicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.