Gemeinde will Verwaltungsgesellschaft aus der Taufe heben

Neues Leben für Instituts-Gelände in Lindau

Die ehemaligen Instituts-Gebäude in Lindau.
+
Die ehemaligen Instituts-Gebäude in Lindau.

Dem seit fast drei Jahren leer stehende Gebäudekomplex des einstigen Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung soll neues Leben einhaucht werden.

Lindau – Dazu will die Gemeinde Katlenburg-Lindau mit Bürgermeister Uwe Ahrens eine Initiative ergreifen. Die Idee: Eine Verwaltungsgesellschaft soll das Areal vermarkten, um einen Gewerbe- oder Forschungspark entstehen zu lassen.

Mitte 2017 kaufte die chinesische Firma Hubei Liuzu Culture Transmit in Wuhan das Gelände, auf dem von der deutschen Tochterfirma Liuzusi-Verein ein buddhistisches Meditationszentrum eingerichtet wurde. Die Mönche sollten nicht lange bleiben, im April 2019 fand im buddhistischen Tempel im Hauptgebäude der letzte Workshop statt, seitdem steht alles leer. Anfang 2020 bestätigte eine Liuzusi-Sprecherin, dass die Chinesen das Areal, dass sie dem Vernehmen nach für eine Million Euro von der Max-Planck-Gesellschaft erworben hatten, gern verkaufen würden. Eingeschaltet worden ist dazu eine Maklerfirma in Hamburg.

Bürgermeister Uwe Ahrens (parteilos)

Die Idee der Gemeinde ist es laut Ahrens, eine Verwaltungs-Gesellschaft für den MPI-Komplex zu gründen, die die Gebäude zur weiteren Nutzung an potenzielle Interessenten weitervermieten oder vermarkten könne. Eingebunden in die Umsetzung sei auch das Maklerunternehmen in Hamburg. „Beteiligen an einer solchen Gesellschaft könnte sich auch die Gemeinde Katlenburg-Lindau und vielleicht auch die Wirtschaftsförderung des Landkreises“, sagt Ahrens.

Interessenten für einzelner Gebäude gebe es bei der Gemeindeverwaltung vereinzelt durchaus. Ziel sollte es aber sein, das Gelände nicht zu zerstückeln. Ahrens: „Im Frühjahr wollen wir versuchen, Firmen, die interessiert sind, an einen Tisch zu holen.“ Unternehmen könnten sich bereits jetzt melden.

Als Vorbild schwebt Ahrens das Innovationszentrum vor, das der Landkreis Northeim 1987 in einem vom MPI nicht mehr gebrauchten Gebäudekomplex bis 2001 in Lindau eingerichtet hatte. Aus dem ging unter anderem das erfolgreich am Medizintechnik-Markt tätige Unternehmen Lisa-Laser hervor, das über 80 Mitarbeiter hat. (Axel Gödecke)

Das Institut forscht seit 2014 in Göttingen

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung zog im Februar 2014 von Lindau, wo es nach dem Zweiten Weltkrieg neu gegründet wurde und über 60 Jahre lang seinen Sitz hatte, nach Göttingen um. Für 50 Millionen Euro wurde in Göttingen am Nordcampus der Uni am Justus-Liebig-Weg 3 ein ganz auf die Bedürfnisse der Weltraumforscher zugeschnittener Neubau errichtet. Die alten, 1968 gebauten, Gebäude in Lindau wurden 2017 an eine chinesische Firma verkauft. (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.