Ermittlungen dauern an

Nach Sprengung eines Geldautomaten in Lindau: Polizei findet Gasflaschen

+
Wurde bei der Sprengung verwüstet: Die Sparkassen-Filiale in Lindau.

Lindau/Diemarden. Im Fall des gesprengten Geldautomaten in Lindau am Karfreitag gibt es einen Fahndungsfortschritt.

Am Freitagabend gegen 18.30 Uhr wurden zwei Gasflaschen sowie zwei Geldeinschübe gefunden.

Wie die Polizei am Dienstagnachmittag berichtet, wurden die Beamten von einem Zeugen alarmiert, da in der Garte in Diemarden (Kreis Göttingen) verdächtige Gegenstände liegen würden. Die Ermittler konnten laut Pressemitteilung in dem Fluss Gegenstände finden, die offenbar der Sprengung des Geldautomaten in Lindau zuzuordnen sind.

Die Polizei sucht deshalb nach Zeugen, die in Diemarden verdächtige Personen oder fremde Fahrzeuge festgestellt haben. Sie sollen sich unter der Telefonnummer 0 55 51/ 700 50 melden.

Kamerabilder ausgewertet

Weitere Neuigkeiten zu dem Fall gibt es nicht, heißt es am Dienstag von der Polizei Northeim. Die Videos der Überwachungskamera habe man unterdessen auswerten können. Ob es mit diesem Material eine Öffentlichkeitsfahndung geben wird, stehe aktuell aber noch nicht fest. 

Nach Sprengung von Geldautomat: Feuerwehr hilft bei Bergung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.