Umbau in Alter Schule und in katholischer Kita

Zweite Krippengruppe in Lindau im Bau

Das Gelände der Kita der katholischen Kirche in Lindau, links die Alte Schule.
+
Viel Platz draußen und drinnen: Das Gelände der Kita der katholischen Kirche in Lindau, links die Alte Schule.

Die Bauarbeiten für die Errichtung einer zweiten Krippengruppe im von der katholischen Kirche getragenen Kindergarten Lindau haben begonnen.

Lindau - Bauherr und Finanzier der Baumaßnahme ist die politische Gemeinde Katlenburg-Lindau.

Sie lässt sich den Umbau in der Alten Schule und im angrenzenden Kita-Gebäude einschließlich Ausstattung und Gestaltung der Außenspielplätze 205 000 Euro kosten. 113 000 Euro kommen vom Land und 43 000 Euro vom Landkreis. Die Gemeinde muss selbst nur 49 000 Euro aufbringen.

In der ersten Etage der Alten Schule (Bild) wird schon gebaut. Hier wird eine Kindergartengruppe einziehen. So kann im Kita-Gebäude nebenan eine zweite Krippengruppe eingerichtet werden. Das Bild zeigt (von links) Pfarrer Matthias Kaminski, Kita-Leiterin Heike Germerott und Bürgermeister Uwe Ahrens.

Bereits Mitte August soll alles fertig sein, betont Katlenburg-Lindaus Bürgermeister Uwe Ahrens. Mit der Einweihung einer zweiten Krippengruppe in der Lindauer Einrichtung könne rasch dem noch bestehenden Mangel an Krippenplätzen von 25 Plätzen im Gemeindegebiet begegnet werden. Die neue Krippengruppe in Lindau werde 15 Kindern Platz bieten.

Fast fertig sind der Einbau von Leichtbauwänden und andere Trockenbauarbeiten in der ersten Etage der Alten Schule. Hier soll im August eine Kindergartengruppe einziehen, die bislang im Kita-Gebäude nebenan ihr Domizil hat. So wird Platz geschaffen für die zusätzliche Krippengruppe, die nach einem Umbau im Erdgeschoss des Kita-Hauses einziehen soll.

Im 1. Stock der Alten Schule, der bislang vom MGV Lindau und vom DRK genutzt wurde, entstehen ein großer Gruppenraum (65 Quadratmeter), ein Mehrzweck- und Abstellraum und neue Sanitäranlagen. Die vorhandene Küche wird in den Kindergartenbetrieb einbezogen. Neu gebaut wird zudem mit einem Wanddurchbruch eine Fluchttreppe nach außen. Unten in der Alten Schule ist schon die bestehende Krippengruppe untergebracht.

Für die zweite Krippengruppe muss auch im Erdgeschoss des Kita-Hauses nebenan kräftig umgebaut werden. So wird der alte Kindergarten-Gruppenraum durch einen Wanddurchbruch auf fast 50 Quadratmeter vergrößert. Zudem entsteht ein Schlafraum mit Spielecke, und es gibt für die neue Krippengruppe neue Toiletten und Waschgelegenheiten. Auch die übrigen Sanitäranlagen werden modernisiert.

Für die Zeit des Umbaus werden zwei der drei Kindergartengruppen am 1. Juli ins Pfarrheim um die Ecke umziehen, berichtet Kita-Leiterin Heike Germerott. „Die Vorbereitungen dafür sind abgeschlossen. Bis zu den Ferien sind es dann dort nur noch 17 Tage, das wird prima klappen“, ist sie sich sicher.

Auch für den MGV und das DRK seien Ausweichquartiere durch die Umnutzung des FC-Vereinsheims gefunden, ergänzt Bürgermeister Ahrens. Diese Lösung befinde sich auf einem guten Weg.

Pfarrer Matthias Kaminski als Vertreter der katholischen Gemeinde, die die Kita betreibt, sagte, dass die Pläne der Gemeinde Katlenburg-Lindau, in Lindau eine zweite Krippengruppe einzurichten, vom Kirchenvorstand einmütig begrüßt worden seien. Man freue sich auf die neue Gruppe, die die Lindauer Kita noch attraktiver mache.

Dabei wissen Kitaleiterin und Pfarrer aber auch, dass es derzeit schwierig ist, zusätzliche Erzieherinnen zu finden, denn der Markt sei leer gefegt. Drei zusätzliche Kräfte werden benötigt. Eine Mitarbeiterin komme glücklicherweise aus der Elternzeit zurück. Germerott: „Zwei Erzieherinnen oder Erzieher brauchen wir aber noch, Bewerbungen sind willkommen.“

Die Planungen für eine weitere Krippengruppe im Gemeindegebiet für 2022 gehen indessen weiter, sagt Verwaltungschef Ahrens. Es gebe noch weiteren Bedarf. (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.