Trägerverein der Kfz-Schule konzentriert Ausbildung auf Northeim

+
Wurde 2009 um etliche Räume erweitert: Die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kfz-Gewerbe am Northeimer Gesundbrunnen. 1994 wurde sie eröffnet.

Northeim. Die Kreisstadt Northeim wird als überregional bedeutender Schulstandort eine Aufwertung erfahren: Die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeug-Gewerbe (BFC) wird zum Sommer dieses Jahres ihren Betrieb auf den Standort Northeim konzentrieren.

Die Ausbildung am Ursprungs-Standort Calw wird eingestellt. Für die 1994 am Gesundbrunnen neu gebaute Northeimer Fachschule bedeutet diese Entscheidung, die der Zentralverband des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZSK) als Schulträger in diesen Tagen getroffen hat, dass deutlich mehr Schüler unterrichtet werden müssen. Derzeit absolvieren am Standort Northeim 86 Schüler die elf Monate währende Ausbildung zum Kfz-Betriebswirt.

Im Mutterhaus in Calw, das der Fachschule das C in der Abkürzung BFC (Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kfz-Gewerbe Calw e.V.) bescherte, sind es hingegen nur 69. Um die Schule in Calw wirtschaftlich zu betreiben, benötige man jedoch etwa 100 Schüler, sagte ZDK-Pressesprecher Ulrich Köster. Die Entscheidung pro Northeim sei am Freitag voriger Woche in der Hauptversammlung des BFC-Vereins gefallen. Grundlage sei eine Analyse eines Wirtschaftsprüfers gewesen.

Köster: „Vorteile des Standorts Northeim sind die bessere Verkehrsanbindung, das modernere Gebäude und auch die höhere Schülerzahl.“

Man werde nun die Werbetrommel für Northeim kräftig rühren, führt Köster aus. Zudem sei geplant, die Ausbildung umzustrukturieren. So soll künftig möglich sein, in der Ausbildung zum Kfz-Betriebswirt Schwerpunkte zu bilden, wie zum Beispiel Vertrieb, Service oder Back-Office. Damit solle der Studiengang attraktiver werden. So hoffe man, im Kampf um die dauerhaft rückläufige Zahl der Schulabgänger für die Ausbildung bestehen zu können.

In der Northeimer BFC-Schule ist die Entscheidung pro Standort Northeim mit Freude und Erleichterung aufgenommen worden. Es gebe genügend Kapazität für die wachsende Schülerzahl. (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.