1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Kirchen im Landkreis Northeim wollen Angebot erweitern

Erstellt:

Von: Niko Mönkemeyer

Kommentare

St.-Sixti-Kirche in Northeim
Die Northeimer St.-Sixti-Kirche © Weiss, Olaf

Der Kirchenkreis Leine-Solling möchte seine seelsorgerische Arbeit ausbauen und wieder mehr in der Öffentlichkeit bekannt machen.

Northeim – Das geht aus den Planungen für die Jahre 2023 bis 2028 hervor, mit denen sich der Kirchenkreis bereits seit 2021 beschäftigt.

Trotz der vielen aktuellen Krisen gebe es in den einzelnen Gemeinden zwar nur vereinzelt eine erhöhte Nachfrage nach Seelsorge, sagt Jens Gillner, stellvertretender Superintendent und Pastor der Northeimer Corvinus-Kirchengemeinde. Aber das liege vermutlich daran, dass die entsprechenden Angebote nur wenigen Menschen bekannt seien.

Porträt von Pastor Jens Gillner
Pastor Jens Gillner stellv. Superintendent © Privat

„Viele scheuen sich, ihren Pastor oder ihre Pastorin anzusprechen, möglicherweise, weil sie sich nicht für bibelfest halten oder keine regelmäßigen Kirchgänger sind“, so Gillner. „Auf der anderen Seite spüren wir im Gemeindealltag, dass es bei den Themen, die die Menschen bewegen, eine deutliche Verschiebung gegeben hat und eine zunehmende Verunsicherung.“

Viele Konfirmandinnen und Konfirmanden betrachteten zum Beispiel den Klimawandel und seine Folgen derzeit als größte persönliche Bedrohung. Vor allem denjenigen, die sich nicht aktiv an den Schülerprotesten beteiligen möchten, könne der Konfirmandenunterricht eine Möglichkeit bieten, sich „etwas zaghafter an das Thema heranzutasten und Sorgen und Nöte loszuwerden.“

Ein weiterer Schwerpunkt sei natürlich der Ukraine-Krieg – das habe die große Resonanz auf die überall im Kirchenkreis angebotenen Friedensandachten gezeigt.

„Insbesondere für die ältere Generation, die den Zweiten Weltkrieg noch erlebt hat, ist dieses Thema sehr belastend, weil da zum Teil jetzt viele eigene Erinnerungen hochkommen“, weiß Gillner aus vielen Gesprächen am Rande von Gottesdiensten oder anderen kirchlichen Veranstaltungen.

Darüber hinaus habe die Corona-Pandemie die zunehmende Vereinsamung der Menschen noch einmal verstärkt, nennt Gillner ein weiteres Problem, dem die Kirche mit einem erweiterten Angebot an Seelsorge begegnen möchte. (Niko Mönkemeyer)

Auch interessant

Kommentare