Landrat unterstützt Einführung der Kennzeichen EIN und GAN

Northeim. „Die Auto-Kennzeichen EIN und GAN sollten ganz schnell und unbürokratisch eingeführt werden.“ Diese Forderung vertrat der Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Martin Wehner, in einem Gespräch mit Landrat Michael Wickmann. Damit stieß er beim Verwaltungschef auf offene Ohren.

Die Einführung selbst, die von den Städten Einbeck und Bad Gandersheim angeregt wurde, sei von allen politischen Kräften begrüßt worden, so Wehner. Nun gehe es darum, dass die Umsetzung nicht im Dschungel der Bürokratie stecken bleibe.

In seinem Gespräch beim Landrat sei er auf volles Verständnis gestoßen. Wickmann habe zugesagt, die entsprechende Anfrage des Landes positiv zu beantworten, und dabei die bürokratischen Hürden so niedrig wie möglich zu halten. Er gehe davon aus, dass alle Einwohner des Landkreises die Wahlmöglichkeit zwischen NOM, EIN oder GAN bekommen.

Diese Regelung wird von Martin Wehner (Einbeck) ausdrücklich begrüßt: „Dann gibt es kein Gezerre um Wohnsitz vor und nach der Gebietsreform und keine Änderungen bei Umzug im Landkreis Northeim“. Wehner ist sich sicher, dass mit der Unterstützung von Landrat Michael Wickmann die Wiedereinführung der Kennzeichen noch in diesem Jahr erfolgen wird - vorausgesetzt, Bund und Land stehen zu ihren Zusagen. (ajo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.