Klimastreik: Tausende Schüler auf der Straße im Kreis Northeim und Göttingen

+
Klimastreik der Schüler in Northeim: Etwa 400 Teilnehmer zählte der Demonstrationszug der Fridays-for-Future-Bewegung durch die Rhumestadt. Dabei w aren auch etliche Erwachsene aus Verbänden, der Politik und der Kirche.

Anlässlich des weltweit ausgerufenen Klimastreiks waren heute im Raum Northeim und Göttingen fast 8000 Schüler der Friday-for-Future-Bewegung und auch erwachsene Unterstützer auf den Beinen.

Klimastreik war angesagt, und das an diesem Freitag sogar weltweit. Natürlich nutzten die Fridays-for-Future-Schüler auch im Landkreis Northeim den Tag, um ihren Protest gegen eine bislang verfehlte Klimapolitik zum Ausdruck zu bringen.

In Northeim, Einbeck, Uslar und Bad Gandersheim waren insgesamt fast 1000 Schüler auf den Beinen, unterstützt von örtlichen Verbänden und der Kirche. 7000 Demonstrations-Teilnehmer waren es laut Polizei in Göttingen.

In Northeim startete der Zug um die Innenstadt auf dem Mühlenanger, wo sich 350 Schüler unter anderem vom Gymnasium Corvinianum, der Oberschule, der KGS Moringen und der Thomas-Mann-Schule versammelt hatten. Dabei wurde der Beginn bewusst auf den Mittag gelegt, damit nicht zuviel Schulzeit verloren geht. Von der KGS Moringen kamen Schülerjahrgänge teils auch mit Lehrern im Rahmen eines Klimaprojekts.

Hanna Zoike, Sprecherin der Northeimer Fridays-for-Future-Ortsgruppe, wies in ihrer Auftaktrede darauf hin, dass die Bewegung in dem einen Jahr ihres Bestehens soviel erreicht habe, wie noch keine Nichtregierungs-Bewegung je zuvor. Klimapolitik sei mittlerweile Thema Nummer 1. Trotzdem werde man weitermachen: „Die Politiker entscheiden über unsere Zukunft. Aber sie tun zu wenig, und das lassen wir uns nicht gefallen.“ In den Zug durch Northeim mit Abschlusskonzert auf dem Mühlenanger reihten sich auch 50 Teilnehmer einer Klima-Andacht ein, die in der Sixti-Kirche stattgefunden hatte, darunter auch Bürgermeister Simon Hartmann und Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt.

In Einbeck waren laut Polizei 300 Schüler bei der Fridays-for-Future-Demo dabei, darunter Schüler aus Dassel, die 13 Kilometer zu Fuß in die Bierstadt gegangen waren, in Bad Gandersheim hatten sich 70 Jugendliche auf dem Stiftsplatz versammelt.

Nur rund 50 waren es hingegen in Uslar. Sie marschierten vom Festplatz Zur Schwarzen Erde über die Wiesenstraße zum Rathaus. Dort forderte Uslars Klimaschutzmangaer Nils Fiebekorn gezielt gemeinsamen Aktionen vor Ort wie Fotovoltaikanlagen. Bürgermeister Torsten Bauer lobte die Klimastreikinitiative. Die Initiatoren vor Ort, Jacob Bachmann und Leonie Koschwitz, riefen ihre Mitschüler zu mehr Unterstützung für die Aktion auf.

Auch in Kassel haben ab 12 Uhr tausende Teilnehmer  demonstriert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.