Kosten für Umbau des Feuerwehrhauses in Hillerse fast verdoppelt

+
Kosten fast verdoppelt: Die Sanierung des Feuerwehrhauses in der Northeimer Ortschaft Hillerse wurde immer wieder teurer. Mehr als eine Million Euro wird die Maßnahme kosten.

Die Erweiterung des Feuerwehrhauses in Hillerse verteuert sich ein weiteres Mal. Damit ist die Eine-Millionen-Euro-Marke geknackt.

Der Rat der Stadt Northeim hat jetzt einstimmig zusätzlich 73 000 Euro bewilligt. Damit steigen die Gesamtkosten auf mehr als eine Million Euro.

Die jüngsten Mehrkosten fallen beim Bau der Stellplätze, bei der Absenkung der Gehwege sowie bei Pflasterungen der Vorplätze vor den Fahrzeughallen an. Teurer wird zudem die Beseitigung von Schäden durch Schimmelpilz an der Dachdecke. Der mit den Putzarbeiten beauftragte Erstbieter ist abgesprungen. Die Stadt musste auf den Zweitbieter zurückgreifen, der mehr Geld will. Anfang Februar warf zudem der Erstbieter für die Fliesenarbeiten hin. So kam dort ebenfalls der teurere Zweitbieter zum Zug.

Eine Alternative hatte der Rat bei seiner Entscheidung nicht. Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus ist von den teurer gewordenen Leistungen abhängig.

Bei einem weiteren Aufschub droht nach Darstellung der Verwaltung eine weitere Explosion der Kosten.

Beschlossen hat der Rat die Baumaßnahme auf Antrag von CDU und Grünen. Im Haushaltsjahr 2018 stellte er dafür 570 000 Euro zur Verfügung. Allerdings hatte die Hochbauabteilung zu diesem Zeitpunkt die genaue Entwurfsplanung mit entsprechender Kostenberechnung noch gar nicht vorgenommen. Der Betrag erwies sich angesichts allgemeiner Kostensteigerungen sowie zusätzlicher technischer Erfordernisse aber als zu niedrig. Der Rat gab daher im Haushaltsplan 2019 weitere 194 000 Euro dazu. Unter anderem weil zusätzliche Stellplätze erforderlich waren, mussten weitere 192 000 aufgebracht werden.  mic

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.