Polizei ermittelt gegen 52-Jährigen

Betrunkener klaut immer wieder Fahrräder am Bahnhof Kreiensen

 Ein Mann versucht mit einem Bolzenschneider ein Fahrradschloss aufzubrechen
+
Am Bahnhof Kreiensen hat ein Betrunkener am Mittwoch gleich mehrere Fahrräder geklaut (Symbolbild).

Ein völlig betrunkener Mann hat am Mittwoch immer wieder Fahrräder am Bahnhof Kreiensen geklaut – obwohl die Bad Gandersheimer Polizei bereits gegen ihn ermittelte.

Kreiensen - Laut Polizeibericht am Donnerstag hatte sich am Mittwochvormittag eine Frau bei der Polizei gemeldet und berichtet, dass sie am Bahnhof Kreiensen einen Mann beim Diebstahl eines Fahrrades beobachtet habe.

Auch sei ihr eigenes Fahrrad, das sie zwei Stunden zuvor dort abgestellt hatte, verschwunden. Aufgrund einer guten Beschreibung des Tatverdächtigen trafen die Polizeibeamten wenig später im Bahnhofsgebäude den 52-jährigen Bad Gandersheimer an.

Weil der aber total betrunken war und ein Schnelltest 2,5 Promille ergab, brachten die Beamten den Mann nach der Feststellung seiner Personalien nach Hause. Dort entdeckten die Polizisten dann auch das Fahrrad der Frau.

Als die Beamten im Rahmen der Ermittlungen nachmittags noch einmal zum Bahnhof Kreiensen fuhren, entdeckten sie plötzlich den 52-Jährigen – diesmal auf einem neuwertigen Herrenfahrrad, das er offensichtlich kurz zuvor gestohlen hatte.

Außerdem war er noch betrunkener als am Vormittag, berichtete die Polizei. Gegen ihn wurden Strafanzeigen wegen besonders schwerem Diebstahl und Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.  (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.