Gefälschtes Online-Banking

Geld futsch: Mann überweist online 8700 Euro

Kreiensen. Beim Versuch, sich in sein Online-Konto einzuloggen, wurde ein 48-jähriger Kreienser mit einer gefälschten Demoversion seines Geldinstitutes aufgefordert, einen Geldbetrag von 8700 Euro zur Aktivierung seines Kontos zu überweisen.

Nach Mitteilung der Polizei nahm der Geschädigte an, dass ihm der Geldbetrag zurück erstattet wird. Er überwies das Geld, musste jedoch später erfahren, dass die Demoversion des Online-Bankings gefälscht war. Eine Rückfrage bei seiner Bank ergab, dass er das Geld an eine Bank mit Sitz in Großbritannien überwiesen hatte. (ajo)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.