Kreis-Denkmal-Stiftung fördert Harzhorn

Magnet Harzhorn: Schon heute ziehen die Ausgrabungsstätten zahlreiche Besucher an. Das Schlachtfeld soll nun touristisch erschlossen werden. Foto:  Archiv/nh

Northeim. Die Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim fördert die touristische Erschließung des römisch-germanischen Schlachtfeldes am Harzhorn mit 200.000 Euro.

Das hat die Stiftung bekanntgegeben. Wie die stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung, Claudia Kunert, sagte, bezieht sich die Förderung auf die erste Ausbaustufe.

Dazu gehören nach den Worten de Leiters des Fachbereichs Bauen und Umwelt in der Kreisverwaltung, Rolf Buberti, der Bau eines Parkplatzes mit Buswendeschleife inklusive eines Zufahrtweges sowie der Bau eines Info-Gebäudes, worin Toiletten und Räume für Informationen von Besuchergruppen untergebracht werden sollen. Außerdem sollen auf dem Schlachtfeld Info-Stationen errichtet werden.

Der genaue Standort für Gebäude und Parkplatz am Harzhorn steht noch nicht fest. Aber, wie Buberti betonte, soll er so gewählt werden, dass er sowohl von der Autobahn 7 als auch von der Bundesstraße 248 gut zu erkennen ist. Beide führen am Harzhorn vorbei.

Die Gesamtkosten für diesen ersten Bauabschnitt beziffert der Fachbereichsleiter auf 620.000 Euro. Neben dem Geld der Stiftung kommen vom Land weitere 100.000 Euro im Rahmen der Förderung der Landesausstellung „Roms vergessene Schlacht“, die im September nächsten Jahres im Braunschweiger Landesmuseum eröffnet werden soll.

50.000 Euro will der Landkreis selbst aufwenden. Um den Rest der Kosten zu decken, laufen, so Buberti, noch Gespräche mit weiteren Förderern. Die Erschließung des Geländes soll zum Beginn der Landesausstellung fertig gestellt sein. (ows)

Denkmal- und Kultur-Stiftung fördert weitere acht Projekte

Neben der Unterstützung der Erschließung des Harzhorns hat die Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises noch acht weitere Projektförderungen beschlossen:

• Die Gemeinde Kalefeld erhält 26 800 Euro für die Schaffung eines Ausstellungsraumes zum geologisch-paläontologischen Naturdenkmal (Tongrube) Willershausen.

• Die Werk-statt-Schule bekommt 9400 Euro für das Projekt Dialog, Integration und aktive Einbindung.

• Die Initiative Kunst & Kultur erhält 6300 Euro für die Veranstaltungsreihe Entdeckungen 2013.

• Der Musikbus bekommt 6000 Euro für die Konzertreihe Real Live 2013.

• Mit 5600 Euro wird die Veranstaltungsreihe Weltmusik auf dem Dorf des Vereins Kultur im Esel gefördert.

• Die Bühnenstürmer erhalten 3000 Euro für die Jahresproduktion 2013 und das Einbecker Zelttheater.

• Der Verein für Kultur und Kommunikation bekommt 2500 Euro für das Projekt „Anders als die Anderen“.

Nach eigenen Angaben hat die Stiftungen in diesem Jahr 31 Projekte gefödert. Die Gesamtfördersumme beträgt 556 000 Euro.

Der Vorstand der Stiftung tagt wieder am 8. April, um über Förderungen zu entscheiden. Entsprechende Anträge müssen bis zum 30. März eingereicht sein. Ansprechpartner für die Denkmalstiftung sind in der Kreisverwaltung Harald Rode (055 51/ 708 384) und Claudia Kunert (055 51/ 708 385). (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.