Eine Lesung als Anerkennung: Landesbischof Meister liest in Schnedinghausen

+
Bischof Ralf Meister

Schnedinghausen. „Geschichten, die mich begleiten“: Mit dem hannoverschen Landesbischof Ralf Meister kann die Literaturkirche Schnedinghausen einen prominenten Gast in der Marienkapelle zum Auftakt ihrer zweiten Saison begrüßen.

Der Literaturliebhaber Meister wird aus Werken seiner Lieblingsschriftsteller Theodor Fontane, Adalbert Stifter und Friedrich Hölderlin vorlesen. Die Lesung am Donnerstag, 5. September, beginnt um 19.30 Uhr in der Marienkapelle (Anfahrt über Hardenbergstraße).

Ein gutes Jahr nach dem Start dieses in dieser Form bundesweit einmaligen Projekts ist der Auftritt des Bischofs eine Anerkennung der Arbeit von Zsuszanna Bényei-Büttner, Pastor Peter Büttner, Dr. Alexandra Diekgerdes und Birgit Hecke-Behrends.

Mit ihrer Initiative sorgten sie dafür, dass die in ihrer Schlichtheit so einladende Kapelle unter den Zeilen aus dem Johannes-Evangelium „Am Anfang war das Wort“ zu einem gefragten Treffpunkt von Literaturfreunden wurde. Bei den acht Veranstaltungen der ersten Veranstaltungsserie waren die knapp 100 Plätze fast immer besetzt. Ein besonderes Bonbon für Lyrikliebhaber dürfte die zweite Veranstaltung der Reihe werden, weil sie zum Mitmachen einlädt.

Lyrikliebhaber sind am Sonntag, 29. September, aufgefordert, um 16 Uhr in der Kapelle ihr Lieblinsgedicht vorzutragen und mit den Zuhörern zu teilen. Anmeldungen sind über die Internetseite www.literaturkirche.de möglich oder unter Telefon 05555-461. Der Uslarer Germanist und ehemalige Leiter des örtliche Gymnasiums, Justus Pahlow, ist in der regionalen Szene eine feste Größe. Am Sonntag, 27. Oktober, um 16 Uhr wird er eine Auswahl von Balladen des 18. und 19. Jahrhunderts in seiner ganz eigenen, verschmitzten Art vortragen.

Um Fragen „Zu Leben und Tod“ geht es in der Veranstaltung am Sonntag, 24. November, um 16 Uhr in der Kapelle, die für Kinder im Grundschulalter und Erwachsene gedacht ist. „Behutsam, tiefsinnig, und doch heiter“ wird sich dem Thema „Erinnern und Trauern, dem Beerdigen und Hoffen“ anhand eines Bilderbuchs der Kindertrauerbegleiterin Susanna Lenkewitz genähert. (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.