Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Landespreise für Corvi-Schülerinnen

Erhielten Landespreise: Annika Teuber (links) und Hendrikje Antons. Foto: Privat/nh

Northeim. Mit Annika Teubber und Hendrikje Antons wurden in diesem Jahr zwei Schülerinnen des Northeimer Corvinianums für ihre Beiträge zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten mit Landespreisen ausgezeichnet. Insgesamt wurden 545 Beiträge eingereicht, 31 davon wurden mit einem Landespreis ausgezeichnet.

Das diesjährige Thema des alle zwei stattfindenden historischen Forschungswettbewerbs lautete „Anders sein. Außenseiter in der Geschichte.“ Annika Teuber befasste sich in ihrer Facharbeit mit dem Leben der Waisenkinder im Mittelalter, in der frühen Neuzeit sowie in Südniedersachsen nach dem Zweiten Weltkrieg. Hendrikje Antons hatte sich mit einem Hörspiel zum Thema „Katholiken in der Evangelischen Mehrheitsgesellschaft“ an dem Wettbewerb beteiligt.

Nun hoffen die beiden Schülerinnen, dass ihre Arbeiten auch auf Bundesebene prämiert werden und sie in Berlin aus den Händen des Bundespräsidenten weitere Urkunden erhalten. (nik)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.