Erstmals seit fünf Jahren ist der Etat nicht ausgeglichen

Haushaltsentwurf 2022: Landkreis Northeim macht Schulden

Die Berufsbildenden Schulen 2 in Northeim.
+
Die Berufsbildenden Schulen 2 in Northeim: Ihre Sanierung soll im kommenden Jahr mit der Erneuerung der Heizungs- und Lüftungsanlage fortgesetzt werden.

Der Landkreis wird im kommenden Jahr 9,2 Millionen Euro Schulden machen. Das geht aus dem Haushaltsentwurf für 2022 hervor, den Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD) am Freitag in den Kreistag einbrachte.

Northeim – Einnahmen in Höhe von 285,2 Millionen Euro stehen Ausgaben von 294,4 Millionen Euro gegenüber.

„Das macht mir jetzt gar keinen Spaß“, sagte sie zu Beginn ihrer Haushaltsrede. Dabei erinnerte sie daran, dass sie seit 2017 immer ausgeglichene Haushalte vorgelegt und die bis dahin aufgelaufenen Schulden erheblich reduziert habe.

Trotz größtmöglicher Anstrengungen sei das Ziel, auch für das kommende Jahr einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen, nicht erreicht worden. Als Ursache nannte sie pandemiebedingt reduzierte Schlüsselzuweisungen auf der einen Seite und Mehraufwendungen zur Bewältigung der aktuellen Situation auf der anderen Seite.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD)

Als Schlüsselzuweisungen wird das Geld bezeichnet, das der Landkreis vom Land zur Finanzierung seines Verwaltungshaushaltes bekommt. Das Land sei gefordert, für eine aufgabengerechte Finanzausstattung der Kommunen zu sorgen, betonte Klinkert-Kittel.

Größter Einzelhaushalt ist nach ihren Worten der Bereich Jugend und Soziales mit rund 177 Millionen Euro. Das bedeute, dass pro Einwohner 1300 Euro für Sozial- und Jugendhilfemaßnahmen aufgewendet werden. Dabei seien die Kosten für die schulische Bildung nicht eingerechnet. Die Kreisumlage (80,4 Millionen Euro), die der Landkreis von seinen Städten und Gemeinden erhält, decke gerade den Anteil dieses Teilhaushaltes, den der Landkreis selbst aufbringen müsse (76,8 Millionen Euro). Trotzdem sei keine Anhebung der Kreisumlage vorgesehen.

Investitionen

An Investitionen nannte Klinkert-Kittel unter anderem:

Schulen:

-  Erweiterungsbau Goetheschule in Einbeck: 2,8 Millionen Euro;

-  An- und Umbau Löns-Realschule Einbeck: 2,1 Millionen Euro;

-  Heizungs- und Lüftungssanierung BBS 2 in Northeim: 2 Millionen Euro;

-  sonstige Sanierungsarbeiten: 3,7 Millionen Euro.

- IT-Ausstattung: 1,1 Millionen Euro.

Straßen:

-  Ortsdurchfahrt Bühle: 2 Millionen Euro;

-  Neubau Mühlenwasser-Brücke Opperhausen: 800 000 Euro;

- Radverkehrsprojekte: 100 000 Euro.

Kreishaus: Brandschutz 1,5 Millionen Euro. (Olaf Weiss)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.